Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Atomexperte bedauert Absage für Treffen zu Endlager-Suche

Atommüll Atomexperte bedauert Absage für Treffen zu Endlager-Suche

Nach dem Scheitern der Gespräche zwischen Regierung und Opposition zur Endlagersuche warnt Atomexperte Michael Sailer davor, die Entscheidung auf die lange Bank zu schieben. Er befürchtet, dass eine „historische Chance“ vertan wird.

Voriger Artikel
McAllister ist Mister 100 Prozent
Nächster Artikel
CDU hadert mit dem Fracking

"Gorleben ist nicht der beste Standort": Atomexperte Michael Sailer über die Endlagersuche.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Nürnberg. Der Chef der Atommüll-Entsorgungskommission des Bundes, Michael Sailer, hat die Absage der parteiübergreifenden Gespräche zur Endlagersuche bedauert. Die hochradioaktiven Abfälle würden bislang in 16 Zwischenlagern überall in der Republik stehen. Diese seien aber nur für rund 40 Jahre konzipiert. „Wir können nur damit umgehen, wenn wir die Endlagerung durchführen“, sagte Sailer in einem Gespräch der Nachrichtenagentur dpa in Nürnberg. Es sei nun klar geworden, dass Gorleben nicht der beste Standort sei. Dennoch müsse ein Endlager gefunden werden.

„Es wäre schade, wenn das im Wahlkampfgetümmel oder wegen taktischer Überlegungen untergeht“, mahnte Sailer und fügte hinzu: „Ohne Gesetz hätte die nächste Regierung das am Hals und wir haben wieder vier Jahre verloren“.

Wegen der Absagen von SPD und Grünen hatte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ein ursprünglich geplantes Spitzengespräch über eine neue Endlagersuche verschoben. Nur will er sich zunächst mit Regierungsvertretern und Fachministern der CDU-regierten Länder treffen - als Vorgespräch zu einem neuen großen Bund-Länder-Treffen. Die Grünen wollen aber nur bei Vorlage eines neuen Gesetzentwurfes weiter mit der Regierung über eine bundesweite Atommüll-Endlagersuche verhandeln.

Sailer, der auch das Ökoinstitut leitet, vermied Schuldzuweisungen. Allen Seiten sei bewusst, dass sie jetzt „eine historische Chance“ hätten. Zugleich wies er daraufhin, dass viele Bürgermeister, Landräte und Landesregierungen „keine Lust haben, die Zwischenlager ewig hinzunehmen“. Die Bundespolitik müsse irgendwann für ein Endlager einen Weg finden.

Nach Sailers Meinung sollte auch der Salzstock in Gorleben weiter in die Endlagersuche einbezogen werden - allerdings im Vergleich mit anderen möglichen Standorten. So gebe es in der norddeutschen Tiefebene rund 200 Salzstöcke, von denen einige geeignet sein könnten. Auch tiefe Tonschichten wie beispielsweise in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Grenzregionen Bayerns könnten infrage kommen. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Atommüllendlager-Suche
Atomfass

„Ein richtiges Foulspiel“ wirft Umweltminister Altmaier der Opposition vor. SPD und Grüne hatten einen Gesprächstermin zur Endlagersuche abgesagt, sind sauer auf den Minister. Der sagt: Für eine Entscheidung bis zur Wahl könne er nicht mehr garantieren.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.