Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen „Atommüll-Projekt Asse ist weltweit einmalig“
Nachrichten Politik Niedersachsen „Atommüll-Projekt Asse ist weltweit einmalig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 15.07.2015
Von Michael B. Berger
Wolfram König in der Asse. Quelle: Jochen Lübke/dpa
Anzeige
Hannover

Dieses Projekt könne der Region um Wolfenbüttel auch einen wirtschaftlichen Schub geben, so König. „In einigen Jahren, wenn unsere Arbeit sichtbar wird, wird man perspektivisch einen anderen Blick auf das Projekt werfen.“

Seit 2009 ist das ehemalige Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel in der Obhut des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), das es von der Helmholtz-Gesellschaft übernommen hat. In dem Bergwerk ruhen etwa 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren hier abgekippt wurden. Das BfS versucht derzeit mit allen Mitteln, das Bergwerk so zu sichern, dass es nicht einstürzt - auch damit es die maroden Fässer bergen und an die Oberfläche bringen kann.

König betonte, bei allen Arbeiten stehe die Sicherheit im Vordergrund. Der Bund investiere schon jetzt - weit vor Beginn der Rückholung des Mülls - mehr als 100 Millionen Euro jährlich in das Projekt: „Das sind täglich 300 000 Euro.“ An der Asse sei ein großes Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern entstanden, das der Region auf lange Sicht einen Schub bescheren werde. „Es wird hier ein Know-how angehäuft. Die Rückholung von radioaktiven Abfällen in dieser Größenordnung ist weltweit noch nirgendwo so geschehen“, sagte der Strahlenschutzpräsident. „Hier ist nicht nur die Verfallsgeschichte eines fast abgesoffenen Bergwerks zu sehen, sondern hier wird ein wichtiger Teil Reparaturarbeit an der gescheiterten Atommüllentsorgung geleistet.“

Bürgerinitiativen kritisieren, dass die Arbeiten des BfS nicht schnell genug vonstattengingen. König wirbt um Geduld. „Es handelt sich um ein Bergwerk, das eigentlich 2014 geschlossen werden sollte und das jetzt nach besonders hohen Sicherheitsmaßstäben kerntechnischen Ansprüchen genügen soll.“ Hierfür müssten die unterbliebenen Arbeiten nachgeholt werden. „Mit all unseren derzeitigen Planungen und Sicherungsarbeiten erkaufen wir uns Zeit für die Sanierung.“

König glaubt, man könne die Arbeiten an der Asse beschleunigen, indem man klarere Strukturen und Zuständigkeiten schafft. „Ich fände es wichtig, wenn der Betreiber aller Projekte im Endlagerbereich ein öffentliches Unternehmen wäre, das zu hundert Prozent dem Bund gehört, aber das den Handlungsspielraum eines privatwirtschaftlichen Unternehmens hat.“ Das könne den Projekten mehr Glaubwürdigkeit verschaffen, sagte König. „Auf der einen Seite müsste eine Bundesbehörde stehen, die ausschließlich genehmigt und beaufsichtigt, auf der anderen Seite eine Betreibergesellschaft. Das wären klare Strukturen und klare Aufgaben.“ Bislang gibt es Mischstrukturen von öffentlichen und privaten Gesellschaften.

König erwartet, dass die Konflikte mit den Asse-Anrainern zunehmen, wenn die Sanierung konkreter wird. „Wer eine schnelle Sanierung wünscht, wer wünscht, dass der Atommüll möglichst rasch herauskommt, muss auch Eigeninteressen zurückstellen“, sagte der Strahlenschutzpräsident. Im Augenblick wird die Frage heiß diskutiert, wo ein Zwischenlager für den Müll aus dem Bergwerk entstehen könnte. Forderungen von einzelnen Akteuren aus der Region, ein solches Zwischenlager mindestens vier Kilometer von der nächsten Wohnbebauung entfernt anzulegen, hält König sicherheitstechnisch für problematisch. Dies würde dazu führen, dass in einem Umkreis von 40 Kilometern rund um die Asse kein Zwischenlager für den geborgenen Müll entstehen könnte. Eine solche Debatte führe zu Verzögerungen bei den Arbeiten und nicht zu der geforderten Beschleunigung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Niedersachsen schwingen sich aufs Rad - und auch Pendler treten vermehrt in die Pedale. Leider steigen auch die Unfallzahlen. Die Verkehrswacht fordert von den Kommunen daher eine Verbesserung des Radwegenetzes. Entschärft das alleine die Lage im Verkehr?

12.07.2015

Ein neuer Bürgermeister, eine neue Senatorin – ansonsten bleibt in Bremen alles beim Alten. Rot-Grün wird weiterhin zusammen regieren. Und auch die Probleme im hoch verschuldeten Zwei-Städte-Staat sind noch die gleichen.

12.07.2015
Niedersachsen Missstände in Niedersachsens Kliniken - Kein Platz mehr für psychisch Kranke

Eingesperrte Patienten, Betten auf Fluren und zu wenig Personal: In jeder vierten psychiatrischen Einrichtung in Niedersachsen haben Kontrolleure des Landtags zum Teil erhebliche Mängel gefunden.

Karl Doeleke 14.07.2015
Anzeige