Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Aus Soltau-Fallingbostel wird Heidekreis
Nachrichten Politik Niedersachsen Aus Soltau-Fallingbostel wird Heidekreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 02.08.2011
Von Gabriele Schulte
Hans-Wilhelm Herfurth aus Walsrode tauschte als erster Privatmann sein Autoschild - er hat nun sein Wunschkennzeichen. Quelle: Schulz
Bad Fallingbostel

Jetzt sind wir Heidekreis“ – Wer den Landkreis Soltau-Fallingbostel im Internet aufruft, wird seit Sonntag mit diesen Worten empfangen. Die verbreitete Vorstellung, dass Behördenmühlen stets langsam mahlen, trifft somit nicht zu. Denn eigentlich war es erst am Montag so weit: Zum ersten Mal in Niedersachsens Geschichte trägt ein Kreis auf eigenen Wunsch einen neuen Namen.

Stolz ließ sich Landrat Manfred Ostermann (SPD) gleich ein „HK“-Kennzeichen prägen, schon kurz bevor das Kreishaus offiziell öffnete. Sechs Wochen lang haben Heidekreisbewohner Zeit, ihr Auto freiwillig umzumelden; bei Neuzulassung erhalten sie automatisch „HK“. Ein Ansturm auf die Zulassungsstelle blieb am Montag allerdings aus. Denn im Vergleich zum begeisterten Landrat, der die Kreistagsmehrheit im vergangenen Jahr auf den Weg brachte, zeigt sich die Bevölkerung bei Umfragen eher verhalten. Und für die Umstellung des Kennzeichens sind immerhin 38 Euro Gebühr zu zahlen – plus Schilderkosten.

Von der Garantie, dass bis zum 9. September die gewohnte (Wunsch-)Buchstaben-und-Zahlen-Kombination reserviert ist, werden deshalb längst nicht alle Fahrzeughalter Gebrauch machen. Zumal „HK“ so ungewohnt und manchen zu hart oder „irgendwie nach Ostdeutschland“ klingt. Nachdem Kritiker in benachbarten Heidekreisen wie Lüneburg und Celle weitgehend verstummt waren, hatte das Land dem neuen Namen aber zustimmen können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einige Sicherungsverwahrte in der JVA beklagen Rechtsbruch und fordern mit einem Hungerstreik mehr Freizügigkeit.

Heinrich Thies 02.08.2011

Niedersachsen droht bis zum Jahr 2025 der Verlust von mehr als einer halben Million potenzieller Arbeitskräfte. Die demographische Entwicklung werde die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter um rund zehn Prozent auf 4,65 Millionen sinken lassen, rechnete die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Montag vor.

01.08.2011

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will die Auswirkungen des umstrittenen Fracking-Verfahrens zur Erdgasförderung untersuchen lassen. Er werde eine „umfangreiche Studie“ in Auftrag geben, um vor allem die Folgen für das Trinkwasser besser einschätzen zu können, sagte er den „Westfälischen Nachrichten“.

30.07.2011