Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Dolmetscher soll 500 Euro für Falschangaben kassiert haben
Nachrichten Politik Niedersachsen Dolmetscher soll 500 Euro für Falschangaben kassiert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 27.05.2018
Das Gebäude der Außenstelle des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Bremen. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Bremen/Berlin

In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sollen ein Dolmetscher und ein Vermittler die Hand aufgehalten haben. Wie aus einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen vom 3. April hervorgeht, wird der Bremer Dolmetscher verdächtigt, von Ausländern, die ihm ein zweiter Beschuldigter vermittelte, 500 Euro dafür erhalten zu haben, dass er „falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm, beziehungsweise übersetzte“.

Der Vermittler soll von den Antragstellern angeblich selbst 50 Euro kassiert haben. Die Staatsanwaltschaft stützt ihren Verdacht laut Beschluss sowohl auf Erkenntnisse aus Revisionsverfahren des BAMF als auch auf Zeugenaussagen. Der Beschluss lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Die Bremer BAMF-Außenstelle darf aktuell keine Asylanträge mehr bearbeiten. Das Amt steht nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft im Verdacht, zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt zu haben. Zu den Beschuldigten in dem Verfahren gehört auch die ehemalige Leiterin der Außenstelle.

BAMF-Präsidentin Jutta Cordt hatte im März 2017 in einem Brief an die langjährige Mitarbeiterin geschrieben, diese habe ohne Grund auch in abgeschlossene Asylverfahren, die nicht in Bremer Zuständigkeit lagen, eingegriffen und diese positiv entschieden. Auch nach Intervention eines Vorgesetzten habe die damalige Amtsleiterin „die beanstandete Verfahrensweise fortgesetzt“, heißt es in dem Schreiben weiter.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) kritisiert die von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) vorgelegten Pläne für einen Nationalen Bildungsrat. Er nennt zehn Anforderungen, die erfüllt werden müssten.

28.05.2018
Niedersachsen Der frühere Braunschweiger OB Hoffmann plaudert aus dem Nähkästchen - Ungewöhnliche Einblicke in das Politikerleben

Als Braunschweigs Oberbürgermeister war er angesehen und auch umstritten. An Deutlichkeit lässt Gert Hoffmann es auch in seiner Autobiografie nicht fehlen

28.05.2018

Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) hat ein Sicherheitskonzept vorgelegt: Die Bauzeiten auf der A2 sollen verkürzt werden. Bei Verzögerungen drohen Strafzahlungen.

27.05.2018