Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bald noch mehr Flüchtlinge für Oerbke?
Nachrichten Politik Niedersachsen Bald noch mehr Flüchtlinge für Oerbke?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.09.2015
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Quelle: dpa
Anzeige
Oerbke

Die britischen Streitkräfte hätten signalisiert, dass sie die Kaserne Camp Fallingbostel bereits „in den ersten Oktobertagen“ und nicht erst im April an die Bundeswehr übergeben könnten. Der geplante Verteilerknoten für Norddeutschland, der auf einem benachbarten Gleisabschnitt eingerichtet werden soll, macht dagegen Probleme.

Am Freitag haben Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil die Flüchtlingsunterkunft in Oerbke besucht. 

Er soll den Hauptbahnhof in München entlasten. Geplant ist, dass Züge mit Flüchtlingen aus Österreich hier ankommen und die Menschen direkt in Busse umsteigen, um in Norddeutschland verteilt zu werden. Es gebe aber auch Alternativplanungen, sagte Weil. Anwohner befürchten, dass die geplante Sanierung der Heidebahn ausfallen könnte, wenn der Knoten in Betrieb genommen wird. „Genau diese Frage muss jetzt intensiv geprüft werden“, bestätigte Weil.

Derzeit leben rund 1400 Flüchtlinge im Camp Oerbke. Im Camp Fallingbostel könnten mindestens noch einmal so viele Menschen untergebracht werden. Es sei als Unterkunft „außergewöhnlich gut geeignet“, lobte von der Leyen: Es gebe neben Wohnungen, die in sehr gutem Zustand seien, auch Schulen, Spielplätze und Freizeiträume. Außerdem habe man die Möglichkeit, die Liegenschaften schrittweise als Unterkunft in Betrieb zu nehmen. Man werde dabei aber sensibel vorgehen, versprach Weil. In diesem Fall werde die besondere Belastung Bad Fallingbostels bei der Verteilung auf die Kommunen berücksichtigt. Ebenso wie von der Leyen lobte Weil den Einsatz der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfer in der Flüchtlingsunterkunft Oerbke.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Niedersachsen will in den nächsten drei Wochen bis zu 4000 weitere Plätze für Flüchtlinge in Notaufnahmelagern schaffen. "Das Krisenmanagement in Niedersachsen läuft auf Hochtouren", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch zu Beginn der Landtagssitzung in Hannover.

16.09.2015

Weitere 400 Flüchtlinge sollen noch am Dienstag in Niedersachsens größter Notunterkunft für Flüchtlinge in Oerbke in der Lüneburger Heide eintreffen. Einen Zeitpunkt konnte Antje Heilmann von den Johannitern aber noch nicht nennen.

15.09.2015

Ministerpräsident Stephan Weil hat den Bund aufgefordert, angesichts des Zustroms von Flüchtlingen die Wohnbauförderung kräftig aufzustocken. Innerhalb von nur drei Tagen ist Niedersachsens größte Erstaufnahme-Notunterkunft in Oerbke in der Lüneburger Heide an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen.

14.09.2015

Während protestierende Bauern vor dem Landwirtschaftsministerium auffuhren, musste sich Niedersachsens Minister Christian Meyer (Grüne) im Landtag von der Opposition Kritik anhören. Man warf ihm fehlende Kompetenz, Feigheit und eine „klammheimliche Freude, wenn Agrargegner Ställe anzünden", vor.

Michael B. Berger 21.09.2015

Niedersächsische Polizisten haben im vergangenen Jahr rund 178.000 Einsatzstunden in anderen Bundesländern geleistet. Für das Land ist das kein lohnendes Geschäft, denn die Polizisten werden fast zum Nulltarif ausgeliehen.

20.09.2015

Angesichts der rasant steigenden Flüchtlingszahlen kündigt Niedersachsens Landesregierung härtere Abschieberegeln an. Als Abkehr vom humanitären Kurs in der Asylpolitik will Innenminister Boris Pistorius diese Entscheidungen aber nicht verstanden wissen.

20.09.2015
Anzeige