Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Windkraftanlagen gefährden Greifvögel
Nachrichten Politik Niedersachsen Windkraftanlagen gefährden Greifvögel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.02.2016
Anzeige
Hannover

Obwohl Greifvögel streng geschützt seien, habe es in den letzten 15 Monaten in Niedersachsen neun Fälle gegeben, in denen versucht worden sei, die Tiere mit Fallen oder per Abschuss zur Strecke zu bringen, so der Nabu in einer Pressemitteilung. Bundesweit seien es sogar 51 Fälle gewesen.
Die Tötungen hätten durch den Ausbau der Windkraft zugenommen, so der Verband. Beim Bau einer Anlage müssen je nach Vogelart bestimmte Abstände zu den Lebensräumen der Tiere gewahrt werden. Die Staatlichen Vogelschutzwarte der Länder empfehlen etwa beim Baumfalken 500 Meter, beim Uhu ein Kilometer und beim Seeadler drei Kilometer Abstand zwischen Windkraftanlage und Vogelhorst. Seit 2010 gebe bundesweit 40 Fälle, bei denen der Verdacht bestehe, dass Horste zerstört wurden, um ein Hindernis für Windkraftanlagen aus dem Weg zu räumen.
„Greifvogelverfolgung verstößt gegen das Artenschutzrecht und muss konsequent und unnachgiebig verfolgt werden“, erklärte Holger Buschmann, Nabu-Landesvorsitzender in Niedersachsen. Er forderte die Landesregierung auf, eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft aufzubauen, bei der Umweltstrafsachen gebündelt bearbeitet werden.
Das lehnt das Land Niedersachsen ab. Die Einrichtung einer Schwerpunktstaatsanwaltschaft würde man vielleicht erwägen, wenn ein erhöhtes Kriminalitätsaufkommen festgestellt werde, so eine Sprecherin des Umweltministeriums: „Das scheint in Bezug auf einen Vorwurf der Horstzerstörungen derzeit nicht gegeben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn der Wolf sich weiter in Niedersachsen ausbreitet, wird es bald keine Weidehaltung mehr geben, sagt Martin Holm, Vorsitzender des Verbands der Mutterkuhhalter. Er glaubt, dass das Land irgendwann gezwungen sein wird, wolfsfreie Zonen einzurichten.

12.02.2016

Niedersachsen verzögert bei der Energiewende den nötigen Ausbau der Stromtrassen. Diesen Vorwurf enthält ein Schreiben, das Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) Mitte Januar an alle für den Trassenausbau zuständigen Landesminister verschickt hat.

Michael B. Berger 05.02.2016

Die Regierung von Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil hat bei der Integration von Flüchtlingen viel Hilfe angekündigt. Das Land setzt vor allem auf die Schule, die Sprachvermittlung und die Integration in den Arbeitsmarkt. Doch den Plänen hängt sie zuweilen hinterher. Die HAZ zieht Bilanz.

05.02.2016
Anzeige