Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sitzt bei SPD und CDU das Geld zu locker?
Nachrichten Politik Niedersachsen Sitzt bei SPD und CDU das Geld zu locker?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.11.2017
Von Michael B. Berger
Wo bleiben Entlastungen? Steuerzahlerbund-Chef Bernhard Zentgraf (r.) im Januar mit dem damaligen Oppositionspolitiker und designierten Finanzminister Reinhold Hilbers vor der Schuldenuhr des Landes. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Nahezu überall wolle die Koalition zulegen, bemängelt Steuerzahlerbund-Chef Bernhard Zentgraf - bei Lehrern, Polizisten, Digitalausbau. Doch über Abgabenentlastungen verlören die beiden Parteien kein Wort. „Ich befürchte, dass diese Schieflage der Koalition die Steuerzahler am Ende teuer zu stehen kommt.“

Vor allem die Tilgung der Altschulden, die sich auf 62 Milliarden Euro summierten, komme zu kurz. Die Formulierung, die Koalition strebe den „Einstieg in die Tilgung der Altschulden an“, sei zu schwammig. So sieht es auch der FDP-Finanzexperte Christian Grascha: „Da kann man sich schnell herausreden. Es hätten konkrete Summen genannt werden sollen, wie und wann man Altschulden tilgen will.“

Grascha wirft dem designierten Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) eine „180-Grad-Drehung“ vor, denn dieser habe als finanzpolitischer Sprecher der Union einen viel härteren Kurs gefahren und vehement den Abbau von Schulden verlangt. „Da war er aber noch in der Opposition.“

Hilbers, der am Mittwoch zum Finanzminister ernannt werden soll, weist die Kritik zurück, die etwas einseitig sei. „Wir haben ausdrücklich vereinbart, dass wir in dieser Wahlperiode in die Entschuldung einsteigen und keine neuen Schulden machen“, sagt er. Zudem wolle die Koalition die Schuldenbremse in die niedersächsische Verfassung schreiben. „Aber wir wollen dieses Land eben auch modernisieren, und dazu muss man investieren. So schaffen wir für 500 Millionen Euro einen Digitalisierungsfonds - das ist eben auch eine Zukunftsinvestition.“

Niedersachsen wird in Zukunft von einer Großen Koalition regiert. Diese Personen sollen Minister werden. 

Den Verzicht auf neue Schulden begrüßt Steuerzahlerbund-Chef Zentgraf ausdrücklich. Allerdings könne er nicht verstehen, warum die Große Koalition sich keine Aufgabenkritik vorgenommen habe - dies habe schon Finanzminister Peter-Jürgen Schneider angekündigt, aber nicht verwirklicht. „Wir stellen vieles auf den Prüfstand“, hält Hilbers dagegen und nennt als Beispiel das Staatliche Baumanagement. Deshalb hätten die beiden Parteien die Einsetzung einer Regierungskommisssion beschlossen, die die Landesverwaltung unter die Lupe nehmen solle.

Auch der Beamtenbund vermisst konkretere Angaben im Koalitionsvertrag. „Das gilt für die Entwicklung einer langfristigen Personalstrategie genauso wie für die Personalentwicklung und die Digitalisierung der Landesverwaltung“, sagt der Landesvorsitzende Friedhelm Schäfer: „Nette Worte allein helfen nichts.“

Grünen-Fraktionschefin Anja Piel wundert nicht, dass sich die Koalition kein Spardiktat verordnet habe: „Da sitzen doch viele direkt gewählte Abgeordnete, die ihren Wahlkreisen Versprechen gegeben haben, die sie jetzt einfordern.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der bisherige CDU-Fraktionsvorsitzende Björn Thümler wechselt ins Kabinett der neuen Regierung. Nun braucht die zweitgrößte Fraktion im Landtag einen neuen Vorsitzenden. Die Wahl am nächsten Dienstag könnte auf einen Kandidaten aus Hannover hinauslaufen. Das sind die Kandidaten.

20.11.2017

Mit großer Ruhe, aber in beachtlicher Geschwindigkeit haben SPD und CDU ihr Regierungsbündnis in Niedersachsen geschmiedet. Die beiden Kontrahenten aus dem Wahlkampf haben sich angenähert – und demonstrieren bei der Vorstellung der Großen Koalition Konzentration auf die Aufgaben, die anstehen.

Michael B. Berger 16.11.2017

Der Koalitionsvertrag für ein Bündnis aus SPD und CDU steht. Und auch die Posten im neuen Kabinett wurden bereits festgelegt. In der neuen Regierung unter Ministerpräsident Stephan Weil stellen SPD und CDU je fünf Minister. Eine Übersicht.

16.11.2017
Anzeige