Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Der Bruder soll leben
Nachrichten Politik Niedersachsen Der Bruder soll leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 21.11.2013
Von Margit Kautenburger
Männliche Küken werden oftmals nach der Geburt auf brutale Weise getötet, da sie keine Eier legen können und langsam Fleisch ansetzen. Damit ist jetzt Schluss, sagt Biobauer Carsten Bauck . Quelle: dpa
Anzeige
Uelzen

Eier aus Käfighaltung sind in Verruf geraten. Es gibt aber noch eine weitere dunkle Seite der Eierproduktion: Millionen männlicher Küken müssen gleich nach dem Schlüpfen sterben. Weil sie keine Eier legen und nur langsam Fleisch ansetzen, gelten sie als nutzlos – auch in der Biobranche. Ihr Ende ist brutal. Die Hähnchen werden vergast, manchmal lebendig geschreddert. Biobauer Carsten Bauck aus Klein Süstedt bei Uelzen  macht da nicht länger mit. Er will weg von der Leistungszucht und hat zu diesem Zweck die Bruderhahn-Initiative Deutschland auf den Weg gebracht.

Was lustig klingt, könnte auf lange Sicht die Geflügelzucht revolutionieren:  Bauck zieht in seinem Betrieb für jede Legehenne auch ein männliches Küken groß, den Bruderhahn. „Um Billigeier zu produzieren, akzeptieren wir, dass die Hälfte der Tiere weggeschmissen wird“, sagt Bauck. „Damit muss Schluss sein. Man darf Tiere nicht grundlos töten.“Fünf Monate mästet Bauck die Bruderhähnchen. Rentabel ist das nicht. Ein herkömmliches Masthähnchen ist in höchstens drei Monaten schlachtreif. Das Ganze funktioniert nur, weil jedes Ei der Schwestern um vier Cent teurer verkauft wird als ein normales Bioei. Die Brüder werden also quersubventioniert. Elf weitere Biohöfe beteiligen sich an dem Projekt. „Der Clou ist, dass der Handel mitspielt“, erklärt Bauck. „So erreichen wir die Verbraucher.“

Die drei beteiligten Großhändler Naturkost Elkershausen, Naturkost Erfurt und Naturkost Nord verkaufen seit Januar nur noch „Ethik-Eier“. Die Nachfrage ist unerwartet groß. „Uns fehlt oft Nachschub“, sagt eine Firmensprecherin. Das Fleisch der Bruderhähne findet erst wenig Freunde. Bauck hat noch andere Vermarktungswege aufgetan. Er versorgt Restaurants mit dem besonderen Hähnchenfleisch und erntet dickes Lob. „Das Fleisch ist vergleichbar mit Perlhuhn aus Frankreich“, schwärmt Hagen Schäfer vom Hamburger Spitzenrestaurant Lokal 1. „Es ist dunkler, fester, geht fast in Richtung Wild.“ Weit größere Mengen will der Schweizer Babykosthersteller Holle Baby Food abnehmen.

Trotz der Erfolge sieht Bauck in der Mast der Bruderhähnchen nur eine Übergangslösung. „Das ist Kurieren an Symptomen“, sagt er selbstkritisch. „Es müssen wieder Tiere gezüchtet werden, die beides können: Eier legen und Fleisch liefern, das rentabel zu vermarkten ist.“ Hoffnung macht Bauck ein Vorstoß Nordrhein-Westfalens. Der grüne NRW-Umweltminister Johannes Remmel hat die Behörden jüngst angewiesen, den Züchtern das Töten von Eintagsküken zu verbieten, da es gegen das Tierschutzgesetz verstoße. „Wenn Niedersachsen als Geflügelland Nummer eins nachzieht, kommen die Züchter endlich unter Druck“, sagt Bauck. Die Reaktion des grünen Agrarministers in Hannover bleibt vorerst vage. Man begrüße das Vorgehen NRWs und werde das auch in Niedersachsen prüfen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob die Kennzeichnung für Polizeibeamte künftig kommt, haben SPD und Grüne noch nicht entschieden. Am Geld jedenfalls wird das in der Koalition durchaus umstrittene Projekt nicht scheitern: 50 000 Euro planen beide Landtagsfraktionen dafür im Etat für das nächste Jahr ein.

Klaus Wallbaum 20.11.2013

In der CDU-Landtagsfraktion hat man sich am Montag schon gegenseitig auf die Schultern geklopft: Eine bei Twitter veröffentlichte Umfrage prognostizierte eine absolute Mehrheit für die CDU in Niedersachsen. Nur: Wer die Werte ermittelt hat, bleibt vorerst im Dunkeln.

Klaus Wallbaum 21.11.2013

Die dauerhaft guten Steuereinnahmen des Landes machen es möglich: Die rot-grüne Regierung will 120 Millionen Euro in Sanierung von Behörden und Straßen stecken und so den Sanierungsstau auflösen. Die Opposition äußert jedoch Kritik an dem Programm.

Klaus Wallbaum 21.11.2013
Anzeige