Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Brandanschlag auf Auto von AfD-Jungfunktionär
Nachrichten Politik Niedersachsen Brandanschlag auf Auto von AfD-Jungfunktionär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 18.02.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Die Ermittler fanden am Tatort Symbole, die auf Täter aus dem linksextremen politischen Spektrum hindeuten, sagte die Sprecherin. Der Fahrzeughalter hatte in jüngerer Vergangenheit zusammen mit einem weiteren Funktionär der rechtspopulistischen „Jungen Alternative“ wiederholt Demonstrationen eines sogenannten Freundeskreises in Duderstadt (Kreis Göttingen) angemeldet. Zu den Veranstaltungen hatten sich jeweils Dutzende Personen aus dem rechten politischen Spektrum versammelt. Dabei wurden auch fremden- und flüchtlingsfeindliche Parolen gerufen. Dagegen hatte sich immer stärkerer Protest formiert. Das Auto des zweiten JA-Funktionärs war im Januar ebenfalls von Unbekannten demoliert worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Angleichung der Besoldung - GEW fordert mehr Geld für Lehrer

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, Gymnasial-, Haupt-, Realschul- und Grundschullehrer finanziell gleichzustellen. Kein Lehrer soll weniger als die Besoldungsstufe A13 Z (zwischen 3600 und 4900 Euro im Monat) haben, sagte die stellvertretetende GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth.

Saskia Döhner 20.02.2016

Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Autofahrer sollen ihr Tempo deswegen häufiger drosseln müssen - dies soll nun auch jenseits wenig befahrener Wohngebiete einfacher werden. Niedersachsen lobt den Vorstoß der Bundesregierung.

17.02.2016

Der geplante Vertrag des Landes Niedersachsen mit den Moslemverbänden bleibt umstritten - am Vormittag diskutierte der Landtag erneut über das Thema. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt machte deutlich, dass auch mit dem Moslemvertrag das Beten nur außerhalb des Unterrichtes erlaubt sein werde.

Michael B. Berger 20.02.2016
Anzeige