Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Briefwahl in Niedersachsen auf Rekordkurs

Stimmabgabe zur Landtagswahl Briefwahl in Niedersachsen auf Rekordkurs

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen wollen so viele Wähler wie noch nie ihre Stimme per Briefwahl abgeben. Viele Städte verzeichnen schon jetzt Rekorde bei der Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen. In Hannover hatten bis Dienstag mehr als 51.000 der 373.000 Wahlberechtigten Briefunterlagen beantragt.

Voriger Artikel
AfD-Ratsherr will nicht AfD wählen
Nächster Artikel
So sind die Reaktionen auf den Parteiaustritt des Polizeichefs

Die Briefwahl scheint immer beliebter zu werden.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. Das sind fünf Tage vor der Wahl bereits deutlich mehr als 2013 insgesamt. Damals waren es 34.500 Anträge bei ungefähr gleich vielen Wahlberechtigten. Auch in kleineren und mittleren Städten wie Cuxhaven, Gifhorn oder Göttingen liegt die Zahl der Anträge bereits deutlich höher als 2013.

Der Unterschied zwischen beantragten Unterlagen und tatsächlichen Briefwählern ist nach Einschätzung von Wahlforschern sehr gering. So kann auch in Niedersachsen mit so vielen Briefwählern wie noch nie gerechnet werden. Der Briefwahlanstieg ist ein bundesweiter Trend. Die Gründe dafür sind, dass Bürger die Unterlagen seit 2008 ohne spezielle Begründung beantragen können - inzwischen auch online. In Niedersachsen fällt der Wahlsonntag in diesem Jahr außerdem in die Herbstferien, wodurch einige Bürger dann im Urlaub sein werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Wer kommt ins Landeskabinett?

Auch wenn in Hannover die Bildung einer Großen Koalition noch längst nicht spruchreif ist, wird in den Parteien schon über ein mögliches neues Landeskabinett spekuliert.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr