Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Immobilien für mehr als 10.000 Flüchtlinge

Bundesamtes für Immobilienaufgaben Immobilien für mehr als 10.000 Flüchtlinge

Die Länder Bremen und Niedersachsen sowie Kommunen und Landkreise in Niedersachsen haben seit 2014 vom Bund Immobilien zur Unterbringung von mehr als 10.000 Flüchtlingen bekommen. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesamtes für Immobilienaufgaben hervor.

Voriger Artikel
Niedersachsen geht nicht gegen Asylpaket II vor
Nächster Artikel
Wanka ist Grünkohlkönigin

In der Kaserne in Oerbke in der Lüneburger Heide leben in Niedersachsens größter Notunterkunft für Flüchtlinge etwa 800 Menschen.

Quelle: dpa

Hannover. Bei insgesamt 65 Immobilien sei bislang eine Einigung erzielt worden, bei 28 dauert der Liste zufolge das Prüfverfahren noch an. Darunter sind frühere deutsche und britische Kasernen, aber auch nicht mehr genutzte Gebäude anderer Behörden. Bundesweit sind 154 600 Unterbringungsplätze geschaffen worden.

Zu den größten Liegenschaften gehören die Lützow-Kaserne in Schwanewede, die 1244 Asylbewerber aufnehmen kann und das ehemalige Truppenlager in Ehra-Lessien mit 1200 Plätzen. In der Hamelner Linsingen-Kaserne wurde Platz für 1000 Menschen geschaffen. Große Kapazitäten entstanden auch in der ehemaligen Schlieffen-Kaserne in Lüneburg mit 700 Plätzen, der früheren Prince-Rupert-School in Rinteln mit 600 Plätzen oder auch in früheren Kasernen in Aurich und Cuxhaven (jeweils 800 Plätze).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr