Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Immobilien für mehr als 10.000 Flüchtlinge
Nachrichten Politik Niedersachsen Immobilien für mehr als 10.000 Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 20.02.2016
In der Kaserne in Oerbke in der Lüneburger Heide leben in Niedersachsens größter Notunterkunft für Flüchtlinge etwa 800 Menschen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bei insgesamt 65 Immobilien sei bislang eine Einigung erzielt worden, bei 28 dauert der Liste zufolge das Prüfverfahren noch an. Darunter sind frühere deutsche und britische Kasernen, aber auch nicht mehr genutzte Gebäude anderer Behörden. Bundesweit sind 154 600 Unterbringungsplätze geschaffen worden.

Zu den größten Liegenschaften gehören die Lützow-Kaserne in Schwanewede, die 1244 Asylbewerber aufnehmen kann und das ehemalige Truppenlager in Ehra-Lessien mit 1200 Plätzen. In der Hamelner Linsingen-Kaserne wurde Platz für 1000 Menschen geschaffen. Große Kapazitäten entstanden auch in der ehemaligen Schlieffen-Kaserne in Lüneburg mit 700 Plätzen, der früheren Prince-Rupert-School in Rinteln mit 600 Plätzen oder auch in früheren Kasernen in Aurich und Cuxhaven (jeweils 800 Plätze).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur im Bundestag wirft das Asylpaket II der Bundesregierung viele Fragen auf. Auch im Landtag in Hannover sorgen die geplanten Asylrechts-Verschärfungen für Debatten. Die Landesregierung ist zwar nicht in Gänze begeistert, will aber auch nicht dagegen vorgehen.

19.02.2016

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag in Göttingen einen Brandanschlag auf das Auto eines Funktionärs der AfD-Nachwuchs-Organisation „Junge Alternative“ verübt. Das Fahrzeug sei auf einem Parkplatz im Stadtteil Weende-Nord durch die Flammen vollständig zerstört worden, sagte eine Sprecherin der Polizei.

18.02.2016
Niedersachsen Angleichung der Besoldung - GEW fordert mehr Geld für Lehrer

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, Gymnasial-, Haupt-, Realschul- und Grundschullehrer finanziell gleichzustellen. Kein Lehrer soll weniger als die Besoldungsstufe A13 Z (zwischen 3600 und 4900 Euro im Monat) haben, sagte die stellvertretetende GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth.

Saskia Döhner 20.02.2016
Anzeige