Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen CDU-Abgeordneter plädiert für Ende des Asse-Ausschusses
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU-Abgeordneter plädiert für Ende des Asse-Ausschusses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 18.02.2010
Quelle: Nancy Heusel (Symbolbild)

Er erwarte keine neuen Erkenntnisse mehr aus weiteren Zeugenbefragungen. Toepffer ist selber Mitglied in dem seit vergangenen August arbeitenden Untersuchungsausschuss.

Bislang sind noch bis zum Sommer weitere Zeugen eingeplant, darunter der frühere Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Alexander Kaul, und der ehemalige Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD). Der Untersuchungsausschuss soll die Missstände in der Schachtanlage Asse bei Wolfenbüttel aufklären und muss sich mit Jahrzehnte alten Vorgängen beschäftigen.

Toepffer sagte, Politiker aller Couleur hätten beim Atommülllager Asse Fehler gemacht. Den Bürgern sei auch nicht damit gedient, wenn sich die Politiker gegenseitig den „Schwarzen Peter“ zuschieben. Das Bundesamt für Strahlenschutz als Asse-Betreiber hat sich bereits dafür ausgesprochen, die rund 126.000 unter Tage eingelagerten Fässer wieder herausholen zu wollen.

Die Obleute, das heißt die Sprecher der Fraktionen im Ausschuss, äußerten sich offiziell noch nicht zu Überlegungen, den Untersuchungsausschuss vorzeitig zu beenden. Die Grünen, die den Ausschuss vehement gefordert hatten, ließen erkennen, dass sie dies ablehnen.

Der CDU-Politiker Toepffer sagte, nun rücke auch die Frage der Endlagerung von hoch radioaktivem Abfall und der mögliche Standort Gorleben ins Zentrum der Debatte. „Das muss Berlin klären“, sagte er. Zum möglichen Atomendlager Gorleben soll ein Bundestags-Untersuchungsausschuss eingesetzt werden.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die erwarteten Millionen-Einnahmen von deutschen Steuersündern sollten nach Ansicht der EKD-Ratsvorsitzenden Margot Käßmann für soziale Zwecke eingesetzt werden.

18.02.2010

Das ganze Ausmaß wird erst in den kommenden Wochen berechnet werden, doch schon jetzt ist klar: Niedersachsens Städte müssen mit Millionenausgaben für die Reparatur von frostgeschädigten Straßen rechnen.

17.02.2010

Die Beschäftigten der Telekom-Tochter T-Systems haben am Mittwoch mit einem Warnstreik in Niedersachsen und Bremen ihrer Forderung nach höheren Gehältern Nachdruck verliehen.

17.02.2010