Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen CDU-Landtagsabgeordneter Langspecht gestorben
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU-Landtagsabgeordneter Langspecht gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 27.07.2011
CDU-Landtagsabgeordnete Langspecht ist am Dienstag auf der Nordseeinsel Nordstadt gestorben. Quelle: Landtag
Anzeige
Hannover

Landtagsabgeordnete bekundeten ihr Beileid. Langspecht gehörte dem Landtag seit 2003 an. 2008 wurde er Vize-Fraktionschef. Seit April 2004 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Celle.

CDU-Fraktionschef Björn Thümler äußerte sich fassungslos. Das Mitgefühl gelte der Familie. „Wir trauern um einen lieben Kollegen, der für alle ein offenes Ohr hatte und uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand.“

Als „verlässlichen Partner“ und „unermüdlichen Politiker“ mit klarem Profil würdigten ihn der SPD-Fraktionsvorsitzende Stefan Schostok und die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD, Johanne Modder. Der Vorsitzende der FDP-Fraktion, Christian Dürr, hob die Kompetenz eines freundlichen und engagierten Abgeordneten hervor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wirtschaftswissenschaftler und Direktor des Instituts für öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover, Professor Homburg, äußert sich zu Plagiatsvorwürfen gegen Kultusminister. Gegen den ermittelt die Uni Potsdam weiter wegen Täuschung.

27.07.2011

Die Universität Potsdam hat die Plagiatsvorwürfe gegen Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) vorerst nicht entkräften können. Das ergab eine erste Untersuchung der Universität Potsdam, wo Althusmann seine Doktorarbeit geschrieben hat.

27.07.2011

Der Bau von Windparks in Wäldern ist in Niedersachsen nicht erwünscht – soll künftig aber dennoch unter Auflagen gestattet werden. Dies sieht der Entwurf einer Novelle des Landesraumordnungsprogramms vor, der dieser Zeitung vorliegt. Die Neuerung soll im Jahr 2012 in Kraft treten.

Margit Kautenburger 26.07.2011
Anzeige