Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen CDU und FDP attackieren Agrarminister
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU und FDP attackieren Agrarminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.09.2015
Von Michael B. Berger
Agrarminister Christian Meyer musste sich im Landtag harsche Kritik anhören. Quelle: dpa Archiv
Anzeige
Hannover

So präsentiere Meyer einen "alten Hut", wenn er künftig eine Milchquote fordere. Meyer selbst rede die Landwirtschaft schlecht, wenn er stets von "Massenproduktion" rede und die Bauern diskreditiere. "Ein Mensch, der hochwertige Lebensmitt erzeugt, wird von dem Minister als Gefahr dargestellt", sagte Grupe.

Ungewöhnliche persönliche Angriffe auf Meyer richtete der CDU-Abgeordnete Frank Oesterhelweg. Meyer diskriminiere, ja kriminalisiere die Landwirte mit seiner gegen die Bauern gerichteten "Agitation. "Während die Bauern vor ihrem Ministerium demonstrieren, verkriechen Sie sich im Landtag", sagte Oesterhelweg und löste damit im Parlament große Unruhe aus. Denn der Landwirtschaftsminister ist zur Teilnahme an Parlamentssitzungen gezwungen, besonders dann, wenn es um Landwirtschaftspolitik geht. Oesterhelweg forderte Ministerpräsident Weil auf, Meyer zu entlassen. "Der Minister hat weder die fachliche noch die moralische Kompetenz, dieses Amt auszuführen, sagte der CDU-Politiker.

Wiard Siebels von der SPD nannte den Auftritt des CDU-Politikers in mehrfacher Hinsicht "grenzwertig". Es sei schon merkwürdig, dass Meyer vorgeworfen werde, einer agrarpolitischen Debatte zuzuhören. Dass einige Abgeordnete fehlten, um an der Bauerndemonstration teilzunehmen finde er auch merkwürdig, meinte Siebels.

Er würdigte die Anstrengungen der rot-grünen Landesregierung, das Wohl der Tiere zu verbessern. "Die Landesregierung schätzt die Arbeit der Landwirte sehr", sagte Siebel, der Verständnis für die Nöte der Milchvieh haltenden Betriebe zeigte. Man versuche, bei der Beseitigung des Gülleproblems mit den verantwortlichen Betrieben zusammenzuarbeiten, auch um das Ansehen der Landwirte zu verbessern. Der Slogan "Milch für die Welt" werde der gegenwärtigen Krise, die vielschichtig sei, aber auch nicht gerecht.

Nachdem der Grünen-Politiker Helge Limburg eine Entschuldigung von Oesterhelweg für die Beschimpfung Meyers gefordert hatte, setzte dieser noch einen drauf. "Wenn Sie glauben, dass ich irgend etwas zurücknehme, dann irren Sie sich." Auch den Vorwurf, Meyer sympathisiere mit "Truppen" und empfinde eine "klammheimliche Freude", wenn Agrargegner Ställe anzünden würden, nahm Oesterhelweg nicht zurück. Daraufhin forderte auch der Landwirtschaftsminister eine Entschuldigung in der teilweise tumultartigen Sitzung.

Hier lesen Sie den Bericht über die Demo der Bauern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Tausende Landwirte aus ganz Niedersachsen haben am Freitag in Hannovers Innenstadt gegen die Agrarpolitik der Landesregierung demonstriert. Etwa 3500 Teilnehmer – fast doppelt so viel wie erwartet – zogen mit Treckern durch die City.

Andreas Schinkel 21.09.2015
Meinung Analyse zur Agrarwende - Was verdienen die Bauern?

Die Landwirte sehen sie sich an den Pranger gestellt – als Brunnenvergifter, Tierquäler, lieblose Massenproduzenten. Klar ist: Die Landwirte müssen ihren Teil zur grünen Agrarwende beitragen. Dass dieser Wandel ein aufwendiger Prozess ist, sollten aber auch die Verbraucher anerkennen. Eine Analyse von Heiko Randermann.

20.09.2015

Besucher der Innenstadt müssen Freitag zwischen 11 und 15 Uhr wegen einer Großdemonstration mit erheblichen Behinderungen rechnen. Rund 2000 Bauern und deren Angehörige wollen in der City gegen die von der rot-grünen Landesregierung angestrebten Agrarwende demonstrieren.

Tobias Morchner 23.09.2015

Niedersächsische Polizisten haben im vergangenen Jahr rund 178.000 Einsatzstunden in anderen Bundesländern geleistet. Für das Land ist das kein lohnendes Geschäft, denn die Polizisten werden fast zum Nulltarif ausgeliehen.

20.09.2015

Angesichts der rasant steigenden Flüchtlingszahlen kündigt Niedersachsens Landesregierung härtere Abschieberegeln an. Als Abkehr vom humanitären Kurs in der Asylpolitik will Innenminister Boris Pistorius diese Entscheidungen aber nicht verstanden wissen.

20.09.2015

In niedersächsischen Erstaufnahmelagern müssen Flüchtlinge derzeit teilweise zehn Wochen warten, bis sie das erste Mal von einem Arzt untersucht werden. Oppositionspolitiker warnen, dass sich damit das Risiko einer Ansteckungswelle in den überfüllten Einrichtungen drastisch erhöht. Sie werfen dem Land Organisationsversagen vor.

19.09.2015
Anzeige