Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen CDU und FDP wollen Untersuchungsausschuss
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU und FDP wollen Untersuchungsausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.03.2016
Ein Untersuchungsausschuss des Niedersächsischen Landtags wird die Rolle der Sicherheitsbehörden beim Angriff eines 15-jährigen Mädchens auf einen Bundespolizisten überprüfen. Quelle: Archiv/Montage
Anzeige
Hannover

CDU und FDP sehen in dem Angriff einen Anlass, die Arbeit der Sicherheitsbehörden auf den Prüfstand zu stellen. Es müsse geklärt werden, "ob und inwieweit die Sicherheitsbehörden sachgerecht mit der Bedrohung durch den islamistischen Extremismus umgehen", heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung. Bereits im Verfahren gegen zwei mittlerweile verurteilte IS-Kämpfer aus Wolfsburg habe es Hinweise gegeben, dass die Frühwarnsysteme der Sicherheitsbehörden in Niedersachsen nicht ausreichend funktionierten.

Zur Galerie
Eine 15-Jährige hat am Freitagnachmittag im Hauptbahnhof einen Beamten der Bundespolizei mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.

Beide Fraktionen wollen daher nun einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss beantragen. Genug Stimmen dafür haben sie, denn der Untersuchungsausschuss ist ein sogenanntes Minderheitenrecht im Parlament. Das Gremium ist das schärfste Instrument des Parlaments, Zeugen können hier gegebenenfalls vereidigt werden. Am Mittag wollen die Fraktionsspitzen von CDU und FDP weitere Details bekanntgeben.

Ende Februar hatte die 15-Jährige am Hauptbahnhof in Hannover einen Polizisten bei einer Personenkontrolle schwer mit einem Messer verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen das Mädchen wegen versuchten Mordes. Die Ermittler prüfen, ob die Tat einen islamistischen Hintergrund hat. Die Schülerin soll Beziehungen zur Terrorgruppe Islamischer Staat gehabt haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im Fall der 15-jährigen Messerangreiferin Safia S. hat am Dienstag die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen übernommen. "Wir ermitteln wegen des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung, nämlich des IS", sagt Behördensprecherin Frauke Köhler.

19.03.2016
Aus der Stadt Nach Messerattacke am Hauptbahnhof - Sollte Safia S. Terroristen helfen?

Im Fall der 15-jährigen Messerstecherin vom Hauptbahnhof werden immer mehr Details bekannt. Möglicherweise sollte sie als Terrorhelferin angeworben werden. Bereits Wochen vor dem Messerangriff auf einen Polizisten am Hauptbahnhof war die Schülerin in den Fokus der Sicherheitsbehörden geraten.

14.03.2016

Der Salafist Pierre Vogel hat sich zum Fall Safia S. mit einem Facebook-Video zu Wort gemeldet. Er, der schon mit der siebenjährigen Safia, vor der Kamera stand, war dazu in Hannover. Und hat dort nach eigenen Angaben einige Gespräche geführt.

Gunnar Menkens 14.03.2016
Niedersachsen Mehr Verkehrstote in Niedersachsen - Pistorius will höheres Bußgeld für Raser

457 Menschen starben 2015 nach Unfällen auf Niedersachsens Straßen - das sind elf Personen oder 2,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Hauptursache für schwere Unfälle ist zu schnelles Fahren. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert deshalb höhere Bußgelder fürs Rasen.

19.03.2016
Niedersachsen Mitarbeiter kritisieren Christian Meyer - "Der Herr Minister könnte grüßen"

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) sieht sich massiver Kritik aus dem eigenen Haus ausgesetzt. Der Personalrat verschickte jetzt die gesammelten Beschwerden an alle Beschäftigten des Ministeriums.

19.03.2016

Nach den Wahlerfolgen der AfD sucht die Landespolitik nach dem richtigen Weg im Umgang mit den Rechtspopulisten. SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil nennt die Wahlergebnisse einen „Weckruf“. David McAllister mahnt die Union zur Geschlossenheit.

17.03.2016
Anzeige