Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen CDU will bei Wahlen wieder angreifen
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU will bei Wahlen wieder angreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.09.2015
„Selten hatte Niedersachsen eine so blasse und müde wirkende Landesregierung“: CDU-Chef David McAllister am Sonntag in Osnabrück. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück/Hannover

Für eine Überraschung sorgte das Erscheinen des ehemaligen Kultusministers Bernd Althusmann, der als Favorit auf die Spitzenkandidatenrolle für die Landtagswahl 2018 gehandelt wird.

Althusmann ist nach seinem überraschenden Ausscheiden aus dem Landtag vor zwei Jahren nach Namibia gezogen, wo er das örtliche Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung leitet. Von vielen wird er aber als möglicher Spitzenkandidat für die nächste Landtagswahl gesehen. Dass er sich nun, obwohl er kein Delegierter ist, auf einem Parteitag in Osnabrück blicken lässt, wurde mit Aufmerksamkeit registriert.

„Ich bin halb privat, halb dienstlich hier“, erklärte Althusmann gegenüber der HAZ. Er mache ein wenig Urlaub mit der Familie in Norddeutschland, halte aber auch Vorträge über Namibia. „Den Parteitag habe ich besucht, weil es gerade passte und ich alte Freunde treffen wollte.“ Zur Frage der Spitzenkandidatur wiederholte er den Satz, dass diese von der Partei erst nach der Kommunalwahl 2016 entschieden werde.

CDU soll für Jüngere attraktiv bleiben

Bei diesen Wahlen, die am 11. September nächsten Jahres stattfinden werden, müssen CDU-Vorstände auf den ersten sechs Plätzen mindestens zwei Frauen unterbringen (davon eine unter den ersten drei Plätzen), sowie einen Kandidaten unter 30 und einen Kandidaten unter 40 Jahren (davon einer unter den ersten drei). „Die CDU bleibt damit dauerhaft auch für junge und weibliche Mitglieder attraktiv“, sagte CDU-Generalsekretär Ulf Thiele. Außerdem beschlossen die Delegierten den Leitantrag „Sicherheit und Ordnung für Niedersachsen“, in dem sie Forderungen zur Stärkung der Polizeiarbeit und des Opferschutzes aufstellen.

In einer über weite Strecken sachlichen Rede attackierte der CDU-Landesvorsitzende David McAllister die rot-grüne Landesregierung erst spät. „Selten hatte Niedersachsen eine so blasse und müde wirkende Landesregierung – unser Land hat mehr verdient“, sagte der Europa-Abgeordnete. „Unser Anspruch ist und bleibt es, auch landespolitisch wieder in die Regierungsverantwortung zu kommen.“ Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Björn Thümler, sagte, die Stimmung an den Schulen des Landes sei schlecht. Wegen der Stärkung der Gesamtschulen drohe Niedersachsen eine „Einheitsschule“.

Kritik an Flüchtlingspolitik in Niedersachsen

Kritik übte die Union auch an der Flüchtlingspolitik der Landesregierung. Die Unterbringungsbedingungen in den niedersächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen seien „katastrophal“ und nicht menschenwürdig, bemängelte Thümler. Auch die Kommunen benötigten dringend mehr Geld. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) müsse das Thema zur Chefsache machen, forderte Thümler. Die Union forderte, Menschen schneller in ihre Heimat zurückzubringen, deren Asylantrag abgelehnt wurde. Asylsuchende vom Westbalkan kämen vor allem aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen, sagte McAllister. „Das sind Gründe, und sie sind nachvollziehbar, aber es sind eben wirtschaftliche und soziale Gründe“, fügte er hinzu. Asylrecht stehe den Menschen zu, die aus politischen Gründen oder vor Krieg fliehen.

McAllister übte auch Kritik an europäischen Staaten, die bislang so täten, als ob das Flüchtlingsproblem nicht ihre Angelegenheit sei: „Wir brauchen mehr europäische Solidarität“, forderte er. Es brauche eine einheitliche Definition, was ein sicheres Herkunftsland sei.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen CDU-Forderung vom Landesparteitag - Abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben

Die niedersächsische CDU will abgelehnte Asylbewerber schneller in ihre Heimatländer bringen. Auf dem Landesparteitag am Sonnabend sprach sich die CDU dafür aus, die Asylbewerber stärker zu unterscheiden und nur "aussichtsreiche Kandidaten" bei Ihrer Integration zu unterstützen.

05.09.2015

Die drei mutmaßlichen Brandstifter von Salzhemmendorf sollen vor dem Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft reichlich Alkohol getrunken und Rechtsrock gehört haben.

11.09.2015
Niedersachsen Faktencheck zur Flüchtlingsdebatte - Stimmt das, Herr Schünemann?

Das Interview zur Flüchtlingspolitik mit dem früheren Innenminister Uwe Schünemann hat neben Zustimmung auch heftige Kritik in Niedersachsen hervorgerufen. Wir haben die Aussagen des CDU-Politikers einem Faktencheck unterzogen.

07.09.2015
Anzeige