Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Christine Hawighorst leitet Staatskanzlei
Nachrichten Politik Niedersachsen Christine Hawighorst leitet Staatskanzlei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 04.07.2010
Christine Hawighorst Quelle: Florian Wallenwein

„Christine Hawighorst bringt die allerbesten Voraussetzungen für diese wichtige Aufgabe mit“, sagte McAllister am Sonntag auf dem Flughafen Hannover kurz vor seinem Abflug nach China. Dort wird er Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) treffen, der bereits mit einer Wirtschaftsdelegation in China weilt.

„Als erfahrene und versierte Staatssekretärin kennt sie das politische Geschäft und verfügt über beste Kontakte zu den Ministerien, den Abgeordneten aller Parteien, den Verbänden und gesellschaftlichen Gruppen in Niedersachsen“, sagte McAllister. Hawighorst war zuletzt als Staatssekretärin im Niedersächsischen Kultusministerium tätig. Sie wurde 1963 in Delmenhorst geboren und hat in Osnabrück Jura studiert. Nach verschiedenen Stationen wurde sie 2005 zur Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit berufen. Im April 2010 wechselte sie in gleicher Funktion ins Niedersächsische Kultusministerium.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat sich für Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen als neue CDU-Bundesvize ausgesprochen.

03.07.2010

Niedersachsens neuer Ministerpräsident David McAllister steht gleich an den ersten Amtstagen vor schwierigen Personalentscheidungen. Der CDU-Politiker muss sich einen neuen Stab suchen – weil viele Mitarbeiter Christian Wulff nach Berlin begleiten.

02.07.2010

Der neue niedersächsische Ministerpräsident David McAllister will in der Schulpolitik neue Akzente setzen. „Wenn in einigen Regionen die Schülerzahlen um bis zu 40 Prozent sinken, müssen wir vorurteilsfrei und unideologisch Konsequenzen ziehen“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in seiner Regierungserklärung.

01.07.2010