Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Dana Guth ist Spitzenkandidatin der AfD
Nachrichten Politik Niedersachsen Dana Guth ist Spitzenkandidatin der AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 05.08.2017
Spitzenkandidatin der AfD: Dana Guth. Quelle: dpa
Hannover

Seine Gegner werfen Hampel seit längerem einen autoritären Führungsstil vor. Sie wollten seine Kandidatur für den Bundestag auch juristisch verhindern, scheiterten damit aber. Hampel-Befürworter Maik Schmitz unterlag auf dem Parteitag in der Stichwahl um den ersten Platz mit 163 von 380 gültigen Stimmen. Guth kam auf 212 Stimmen. Sie nahm die Wahl an. Es gab auch fünf gültige Nein-Stimmen.

„Wir sind keine Feinde, wir sind eine Partei“, sagte Guth nach ihrer Wahl unter viel Beifall. Insgesamt hatten sich fünf Kandidaten für den Spitzenplatz beworben. Hampel selbst war nicht als Spitzenkandidat angetreten und steht bereits auf Platz 1 der Liste für die Bundestagswahl im September. Gegen ihn hatte Guth im März eine Kampfabstimmung um den Vorsitz des Landesverbandes verloren.

„Es geht heute nicht darum, wer gehört zu welchem Lager“, sagte die Göttinger AfD-Kreisvorsitzende am Samstag bei der Vorstellung. Es gehe darum, wem die Aufgabe zuzutrauen sei. Thematisch rückte Guth die Landwirtschaft in den Fokus. „Landwirtschaft muss wieder in den nationalen Entscheidungsbereich zurück“, sagte die 47-Jährige. „Wir brauchen weniger EU und weniger Bürokratie.“

Im Kampf um Listenplatz 2 zeichnete sich früh ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hampel-Befürworter Bothe und Hampel-Kritiker Krause ab. Bothe vom Kreisverband Lüchow-Dannenberg/Lüneburg kam in einer ersten Stichwahl auf 182 Stimmen. Hampel-Kritiker Krause erhielt 181 Stimmen. Weil 183 Stimmen erforderlich waren, begann die Wahl am Nachmittag von vorn. Sie endete wieder in einer Stichwahl, diesmal bekam Bothe mit 186 Stimmen eine ausreichende Mehrheit. Krause unterlag mit 164 Stimmen. Bothe nahm die Wahl an.

„Stephan Bothe belegt eindrucksvoll, dass wir alles andere als die Partei der Alten und Ewiggestrigen sind“, sagte Hampel nach dem Erfolg des 32-Jährigen. „Jetzt muss man sehen, wer die Partei im Landtag anführen wird. Bothe und auch Frau Guth sind dafür qualifiziert.“

„Ich unterstützte die Gruppe um Maik Schmitz und Stephan Bothe“, hatte Hampel vorab erklärt. „Das sind Leute, die maßgeblich für den Erfolg der AfD in den vergangenen vier Jahren gearbeitet haben“, so Hampel. „Die andere Gruppe um Herrn Krause und Frau Guth kann ich nicht unterstützen, weil sie in den vergangenen Jahren maßgeblich versucht haben, jedweden Erfolg des Landesverbandes zu verhindern und mit unzähligen Klagen zunichte zu machen.“

Eine Demonstration mit bis zu 200 Teilnehmern blieb nach Angaben der Polizei friedlich. Aufgerufen hatte ein Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften und Initiativen.

Auf dem zweitägigen Parteitag sollten am Samstag weitere Listenplätze vergeben werden. Für Sonntag stand das Themen Finanzen auf der Agenda. Durch eine Änderung der Finanz- und Beitragsordnung soll der Verteilungsschlüssel für Kreisverbände und Landesvorstand neu geregelt werden. Bisher werden die Kosten etwa für Parteitage über den Landesvorstand abgewickelt. Die Parteispitze will das auf die Kreisverbände umlegen. 

dpa

Die Wut über den Übertritt von Elke Twesten zur CDU sitzt im rot-grünen Regierungslager, das nun keine Mehrheit in Niedersachsen mehr hat. Fakt ist: Es wird Neuwahlen geben. Für Montag hat Ministerpräsident Stephan Weil die Vertreter der vier Landtagsfraktionen zu Gesprächen eingeladen.

05.08.2017
Niedersachsen Wer hat das Donnergrollen überhört? - War der Wechsel von Elke Twesten vorhersehbar?

Niedersachsens Grüne wurden vom Abgang Twestens überrascht - und geben sich jetzt kämpferisch. Doch Twestens Nähe zur CDU war weithin bekannt, so wollte sie nach der letzten Kommunalwahl sogar ein schwarz-grünes Bündnis auf Kreisebene installieren. Hätte man mit ihrem Wechsel rechnen können?

Michael B. Berger 08.08.2017

Eine unzufriedene Hinterbänklerin der Grünen läuft zur CDU über, und innerhalb weniger Stunden kippt eine ganze Regierung. Der Ministerpräsident Stephan Weil gibt sich trotzig: Er werde kämpfen – und „keiner Intrige weichen“.

07.08.2017