Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Das Ende der Samtgemeinden
Nachrichten Politik Niedersachsen Das Ende der Samtgemeinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.12.2013
Von Klaus Wallbaum
Die Verwaltung von Samtgemeinden ist teuer und nicht effektiv. Quelle: dpa / Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Die meisten Gemeinden in Niedersachsen, 713 an der Zahl, haben nur wenige Hundert Einwohner und werden von ehrenamtlichen Bürgermeistern geführt. Daneben gibt es einen Verbund für die Verwaltung. Doch ist das noch zeitgemäß? Der Landesrechnungshof will diesen „Samtgemeinden“ an den Kragen gehen. Eine Untersuchung über die Arbeitsweise der Kommunen läuft gerade, und erste Ergebnisse sind ernüchternd: Besser und bürgernäher arbeiten die Samtgemeinden nicht - dafür aber ist ihre Verwaltung wesentlich teurer.

Rechnungshofpräsident Richard Höptner hat sich jetzt in einem Mitteilungsblatt der Evangelischen Akademie Loccum zu dem Thema geäußert. In ersten Überprüfungen sei aufgefallen, dass die Samtgemeinden ein höheres Kostenniveau haben, sagte er. Samtgemeinden sind in vielen der 38 Landkreise sehr verbreitet. In der Region Hannover gibt es sie nicht, wohl aber in den benachbarten Kreisen Schaumburg, Nienburg, Hildesheim und Celle. In Cuxhaven und in Ostfriesland, in Göttingen und im Raum Braunschweig, im Emsland und im Umkreis von Bremen sind sie ebenfalls verbreitet.

Das System funktioniert so: Die Mitgliedsgemeinden haben einen Rat und einen ehrenamtlichen Bürgermeister. Für jede Mitgliedsgemeinde wird auch ein eigener Haushaltsplan aufgestellt. Diese technische Verwaltungsarbeit wird allerdings in einer „Samtgemeindeverwaltung“ erledigt, die hauptamtliche Beschäftigte hat und von einem hauptamtlichen Samtgemeindebürgermeister geleitet wird. Eine Samtgemeinde ist also eigentlich nichts anderes als ein Verbund für ehrenamtlich geführte kleine Gemeinden.

Die Probleme fangen allerdings bei der Detailarbeit an: Für jede kleine Mitgliedsgemeinde muss ein eigener Haushaltsplan vorgelegt werden. Da jede Mitgliedsgemeinde ihren eigenen Rat hat, muss dieser Plan dort eingebracht, beraten und verabschiedet werden. Für einen Samtgemeindebürgermeister, der sieben Mitgliedsgemeinden betreut, heißt das bisher: Sieben Etats müssen ausgearbeitet, in mehreren Sitzungen vorgestellt, erläutert und schließlich beschlossen werden. Allein die Vorbereitung dafür kostet Monate, der Samtgemeindebürgermeister hat dann kaum Zeit für andere Aufgaben.

Die Alternative wäre, den Mitgliedsgemeinden die Selbstständigkeit zu nehmen und sie zu Ortsteilen einer Einheitsgemeinde zu erklären - so, wie es beispielsweise in der Region Hannover der Fall ist. Der Rechnungshof hat nun im ersten Schritt die 20 kleinsten der Samtgemeinden untersucht und dabei erhöhte Kosten für Gremien (Räte, Fachausschüsse) festgestellt.

Auch die Finanzverwaltung ist erheblich teurer als bei den Einheitsgemeinden. Außerdem erklärt Höptner, dass die Samtgemeinden im Vergleich mehr Kindergärten betreiben, die allerdings jeweils weniger Betreuung bieten und nicht so professionell organisiert sind. Das heißt: Der Aufwand für Kindergärten ist so hoch wie in Einheitsgemeinden, die angebotene Betreuung allerdings ist schlechter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Staatsjagd wollte Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) brechen. Jetzt entscheidet nicht mehr die Einladung, sondern der Geldbeutel, wer im Revier Springe jagen darf und wer nicht.

26.12.2013

Deutschland muss seinen Umgang mit Flüchtlingen und Asylbewerbern grundsätzlich überdenken, fordert EKD-Chef Scheider. Abschiebehaft kritisiert er als skandalös.

20.12.2013
Niedersachsen Paschedag-Untersuchungsausschuss - Opposition will den Brief von Weil sehen

Im Streit um die Verfehlungen des früheren Agrarstaatssekretärs Udo Paschedag (Grüne) erhöht die Opposition jetzt den Druck auf Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Klaus Wallbaum 22.12.2013
Anzeige