Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen NPD darf in Bad Fallingbostel demonstrieren
Nachrichten Politik Niedersachsen NPD darf in Bad Fallingbostel demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 23.10.2015
Die NDP darf in Bad Fallingbostel aufmarschieren. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Fallingbostel

Die rechtsextreme NPD darf an diesem Sonnabend in Bad Fallingbostel unter dem Motto „Asylflut stoppen“ aufmarschieren. Es gebe lediglich die üblichen Auflagen wie eine Reduzierung der Lautstärke bei den Redebeiträgen, sagte der Sprecher des Landkreises Heidekreis, Andreas Pütz, am Freitag. Auch mehrere Gegenveranstaltungen seien ohne wesentliche Beschränkungen genehmigt worden. Die Kreisverwaltung ist die zuständige Versammlungsbehörde. Zu Protesten gegen die NPD hat unter anderem ein Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften und Initiativen aufgerufen. Nach einer Kundgebung am Bad Fallingbosteler Rathaus wollen die Nazi-Gegner durch die Stadt ziehen.

Die Stadt Fallingbostel und die evangelische Kirchengemeinde haben ein „Bündnis gegen Fremdenfeindlichkeit“ geschlossen. Sie wollen am Sonnabendvormittag vor der Kirche mit Reden, Musik und Glockengeläut für eine Willkommenskultur und ein gutes Miteinander werben. In der Nähe von Bad Fallingbostel liegen zwei große Notunterkünfte für Flüchtlinge. In zwei ehemaligen Kasernen nahe der Ortschaft Oerbke leben derzeit mehr als 2000 Asylsuchende. Die Gegendemonstranten befürchten, dass die NPD dies für Stimmungsmache missbrauchen will.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von der niedersächsischen Staatskanzlei angekündigte strengere Linie bei Abschiebungen wird von führenden Grünen bedauert, aber nicht mehr offensiv bekämpft. Das heiße aber nicht, dass man nicht auch künftig darauf achten werde, dass humanitäre Regeln eingehalten würden.

Michael B. Berger 26.10.2015
Niedersachsen Unterkünfte für Flüchtlinge - Niedersachsen ersetzt Zelte durch Hütten

Niedersachsen reagiert auf den bevorstehenden Winter: Künftig sollen Hütten die Zelte in den Unterkünften für Flüchtlinge ersetzen. Die ersten wurden bereits im Notquartier Celle-Scheuen aufgebaut, weitere Unterkünfte in den kommenden Wochen sollen folgen.

22.10.2015

"Entscheidend ist, dass man konsequent dort zur Ausreise auffordert und auch abschiebt, wo tatsächlich kein Bleiberecht besteht und die Menschen nicht freiwillig ausreisen": Jörg Mielke, Chef der Staatskanzlei in Hannover, spricht im HAZ-Interview über neue Maßnahmen in der Flüchtlingspolitik.

Michael B. Berger 24.10.2015
Anzeige