Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Die Mehrheit des Landtags befürwortet TTIP
Nachrichten Politik Niedersachsen Die Mehrheit des Landtags befürwortet TTIP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 04.05.2016
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, Mitte), Landtagsvizepräsident Karl-Heinz Klare (CDU,) sowie Finanzminister Peter-Jürgen Schneider zu Beginn der eintägigen Landtagssitzung. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Anlass der Debatte um TTIP am Mittwoch im niedersächsischen Landtag war ein Antrag der Grünen. Sie vertraten mit Hinweis auf Enthüllungen zum Stand der bisherigen Verhandlungen die Ansicht, TTIP und das ähnliche Abkommen zwischen Kanada und den USA (Ceta) gefährdeten die heimische Landwirtschaft und den Verbraucherschutz.

"Wir sind stolz auf unsere hohen Verbraucherstandards" 

Agrarminister Christian Meyer (Grüne) äußerte sich kritisch zum bisherigen Stand der TTIP-Verhandlungen. Er betonte, Verbraucher- und Umweltschutz sowie Arbeitnehmerrechte seien in so einem Abkommen nicht verhandelbar. Meyer: "Wir sind stolz auf unsere hohen Verbraucherstandards." Klare Kriterien und Maßstäbe seien nötig. Die USA müssten zudem die grundsätzlichen Arbeitnehmerrechte der Internationalen Arbeitsorganisation endlich anerkennen: "An diesen Maßstäben wird die Landesregierung Freihandelsabkommen messen."

FDP-Fraktionschef Christian Dürr hielt den Grünen bei dem Abkommen "nationale Arroganz" vor. Der CDU-Abgeordnete Dirk Toepffer erklärte, die veröffentlichten TTIP-Dokumente belegten, dass der Weg zu einem erfolgreichen Abkommen schwierig sei. "Für uns ist Freihandel etwas positives, aber nicht um jeden Preis", erklärte er. Toepffer meinte aber: "Ceta ist das beste Beispiel, dass auch TTIP funktionieren kann."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Unterkünfte stehen leer - Nur noch 53 Flüchtlinge pro Tag

Nur noch 1602 Flüchtlinge kamen im April nach Niedersachsen - das sind 53 pro Tag. Noch im vergangenen November waren es 656 pro Tag. Viele Aufnahmeeinrichtungen stehen leer, die Mitarbeiter haben kaum etwas zu tun. Ehrenamtliche werden aber dennoch gebraucht - für die Integrationsarbeit.

07.05.2016

Bereits Anfang März hat das Land Niedersachsen 1800 neue Stellen für Lehrer ausgeschrieben – jetzt kommen noch einmal 800 dazu. Grund für die zahlreichen Einstellungen ist die Schülerentwicklung: Rund 30 000 Kinder mit Sprachförderbedarf sind an die Schulen gekommen.

04.05.2016

Junge Straftäter, die psychisch gestört oder drogenabhängig sind, brauchen eine besondere Behandlung - künftig bekommen sie diese in einer eigenen Jugendforensik. Es ist die erste Einrichtung dieser Art in Niedersachsen, die Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) auf dem Gelände der Karl-Jaspers-Klinik in Bad Zwischenahn eröffnet hat.

02.05.2016
Anzeige