Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Deutsch-russischer Dialog startet in Wolfsburg und Hannover
Nachrichten Politik Niedersachsen Deutsch-russischer Dialog startet in Wolfsburg und Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 17.07.2011
Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Dmitri Medwedew werden in Garbsen zu Abend essen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Zum ersten Mal wird am Sonntag das deutsch-russische Gesprächsforum „Petersburger Dialog“ in Niedersachsen tagen. An dem Treffen in Hannover und Wolfsburg, zu dem seit 2001 beide Länder abwechselnd einladen, werden auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der russische Präsident Dmitri Medwedew teilnehmen. Die dreitägige Veranstaltung steht unter dem Motto „Bürger, Gesellschaft und Staat - Partner im Modernisierungsprozess“. Ziel ist es in Gesprächsrunden, Vorurteilen entgegenzuwirken, bestehende Probleme zu lösen und das Verhältnis zwischen beiden Ländern weiter zu vertiefen. Merkel und Medwedew wollen bei ihrem Regierungstreffen zudem über engere Wirtschaftskontakte und die Lage in Nahost und Weißrussland sprechen.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pläne für die neue Beamten- und Ministerversorgung werden konkreter: Nach Überlegungen der CDU/FDP-Koalition sollen demnach auch frühere Minister eine Chance bekommen, ihre eigene Versorgung aufzubessern.

Klaus Wallbaum 16.07.2011

Im Kampf gegen die Studiengebühren bekommen Studenten und Opposition in Niedersachsen überraschend Schützenhilfe aus Bayern: Die schwarz-gelbe Koalition im Freistaat liebäugelt mit der Abschaffung des Bezahlstudiums. In diesem Fall stände Niedersachsen bundesweit allein mit Gebühren da – und das, glaubt nicht nur die Opposition, sei politisch wohl nicht lange durchzuhalten.

15.07.2011

Wenn es nach Greenpeace geht, soll der für November angekündigte Castor-Transport nicht wie bisher nach Gorleben gehen, sondern schon in Baden-Württemberg sein Ziel finden. Die Landesregierungen in Stuttgart und Hannover sehen hierfür jedoch keine Chance.

15.07.2011
Anzeige