Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Deutschland weist mehr Flüchtlinge an der Grenze ab

Einreise wird verweigert Deutschland weist mehr Flüchtlinge an der Grenze ab

Immer mehr Flüchtlinge müssen an den deutschen Grenzen umkehren: In den ersten sechs Monaten des Jahres wurde nach Angaben des Bundesinnenministeriums 13.324 Menschen die Einreise verweigert. Das sind bereits 50 Prozent mehr als im gesamten Jahr 2015, als 8913 Personen zurückgewiesen wurden.

Voriger Artikel
Lehrer in Niedersachsen arbeiten zu viel
Nächster Artikel
Parteien taktieren weiter bei Islamvertrag

Die Zahl der Abschiebungen in Niedersachsen hat sich im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt.

Quelle: dpa

Hannover. Die Zahlen gehen aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im September vergangenen Jahres hatte die Bundesregierung Grenzkontrollen wieder eingeführt. Schwerpunkt ist die deutsch-österreichische Grenze – hier wurden im ersten Halbjahr die meisten Menschen an der Einreise gehindert. 

Von Anfang Januar bis Ende Juni wiesen bayerische Grenzbeamte 10 629 Personen ab. Etwa jeder Vierte kam aus Afghanistan, gefolgt von Syrern, Irakern, Iranern und Marokkanern. Eine untergeordnete Rolle spielen die Flughäfen. Am Airport Hannover wurden im ersten Halbjahr 19 Menschen zurückgewiesen.

Die Grenzpolizisten kontrollieren Pässe und Visa der Ankommenden und fragen nach den Gründen für die Einreise. Können Flüchtlinge keine gültigen Papiere vorlegen oder haben die Beamten Zweifel an ihren Aussagen, müssen die Einreisenden umkehren.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen äußerte sich besorgt über die Zahlen aus dem Bundesinnenministerium. „Die europäischen Staaten mauern und entledigen sich immer mehr ihrer Verantwortung für die Flüchtlinge“, sagte Geschäftsführer Kai Weber der HAZ. „Dass Deutschland sich an dieser Politik beteiligt, ist skandalös.“

Auch die Anzahl der Flüchtlinge, die Deutschland trotz eines Asylantrags wieder verlassen müssen, nimmt zu. Aus der Antwort des Innenministeriums geht hervor, dass im ersten Halbjahr 13 743 Menschen abgeschoben wurden. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2015 gab es 20 888 Abschiebungen.

In etwa 75 Prozent der Fälle war das Ziel Serbien, Montenegro, Mazedonien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina und Albanien – also jene sechs Balkanstaaten, die offiziell als sichere Herkunftsländer gelten. 166 Abschiebungen gingen in die Maghrebstaaten Tunesien, Algerien und Marokko. Über die Einstufung dieser drei Länder als sichere Herkunftsstaaten wird in Deutschland derzeit gestritten.

Auch in Niedersachsen hat sich die Zahl der Abschiebungen im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. 1079 abgelehnte Asylbewerber wurden in den ersten sechs Monaten abgeschoben, im Vorjahreszeitraum waren es 454. Der Flüchtlingsrat fordert die Landesregierung auf, der im Koalitionsvertrag formulierten Zielsetzung gerecht zu werden und Abschiebungen zu vermeiden.

Die Linke im Bundestag sprach angesichts der steigenden Zahlen von einer „menschenverachtenden Massenabschiebepraxis“. „Die EU und die Bundesregierung schaffen es nicht, die Flüchtlingsaufnahme und Bearbeitung der Asylanträge vernünftig zu koordinieren“, sagte die innenpolitische Sprecherin der Fraktion, Ulla Jelpke.

Linda Tonn

Flüchtlingsrat sorgt sich um Schutzstatus

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verweigert nach Ansicht des Niedersächsischen Flüchtlingsrates immer mehr Asylsuchenden einen Schutzstatus. Bei fünf Hauptherkunftsländern von Flüchtlingen sei die Anzahl der positiven Entscheidungen des BAMF zuletzt deutlich gesunken, kritisierte der Rat unter Berufung auf eigene Berechnungen. Der sogenannte subsidiäre Schutz wird Flüchtlingen gewährt, deren Asylanträge nicht genehmigt wurden, denen bei einer Rückkehr ins Herkunftsland aber ernsthafter Schaden droht.

Besonders deutlich seien die Veränderungen bei Verfahren von afghanischen Flüchtlingen, obwohl die Sicherheitslage und die Lebensverhältnisse dort eine veränderte Bewertung der Verfolgungsgefahr nicht hergäben. Ähnlich verhalte es sich bei den Herkunftsländern Irak, Iran, Pakistan und Russland. Es gebe Sorge, dass die von BAMF-Leiter Frank-Jürgen Weise forcierte beschleunigte Bearbeitung der Asylverfahren keine fairen Verfahren mehr für alle ermögliche, sagte der Geschäftsführer des Flüchtlingsrats, Kai Weber.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.