Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Oettinger beim Sommerempfang der CDU

EU-Kommissar in Hannover Oettinger beim Sommerempfang der CDU

800 Gäste kamen am Dienstag zum Sommerempfang der CDU-Landtagsfraktion im „Hugos“ neben dem Hauptbahnhof. Höhepunkte des Abends war eine Rede des EU-Kommissars Günther Oettinger.

Voriger Artikel
Polizeibefugnisse in Niedersachsen werden begrenzt
Nächster Artikel
CDU kündigt Gespräche zum Islamvertrag auf

CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler (links), EU-Kommissar Günther Oettinger und der Europaabgeordnete David McAllister. 

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. EU-Kommissar Günther Oettinger hatte Mühe, im „Hugos“ neben dem Hauptbahnhof gegen den anschwellenden Hintergrund-Stimmenpegel anzukämpfen. Dabei hielt der Politiker eine nachdenkliche, kluge Rede über Deutschland, Europa und die Gefahren einer ökonomischen Großmacht, die keine politische ist. Aber auch das Mitteilungsbedürfnis der 800 Gäste, die sich zum Sommerempfang der CDU-Landtagsfraktion versammelten hatten, war nicht ohne. Schließlich wird mit diesem Empfang gewissermaßen die politische Saison nach der Sommerpause eröffnet. Unter den Ehrengästen waren diesmal nicht nur der scheidende CDU-Landesvorsitzende und Europaabgeordnete David McAllister sowie der frühere Kultusminister Bernd Althusmann, sondern auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler informierte gleichsam aus erster Hand von der Entscheidung seiner Fraktion, die Verhandlungen über einen Islamvertrag ruhen zu lassen, und ermahnte die Anwesenden, nicht zu laut zu tuscheln. Oettinger gab seinen Parteifreunden zur Kommunalwahl den Rat, auch den Mut zum Unbequemen zu haben, „den Menschen auch Zumutungen zuzumuten“. Und eine Erfahrung gab der Digital-Kommissar den Gästen noch mit: „Schlaglöcher sind leichter zu akzeptieren als Funklöcher“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Neue "Bauernregeln" von Bundesumweltministerin Hendricks

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat mit einer Kampagne für naturverträgliche Landwirtschaft niedersächsische Bauern verärgert.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.