Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ermittlungen gegen AfD-Politiker

Polizeiinterne Flüchtlingszahlen weitergreicht? Ermittlungen gegen AfD-Politiker

Verriet Bodo Suhren Interna der Polizei? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den AfD-Politiker, der seit über zehn Jahren Polizeiamtsrat bei der Polizeidirektion Osnabrück ist. Ihm wird vorgeworfen, polizeiinterne Flüchtlingszahlen aus Erstunterkünften weitergereicht zu haben.

Voriger Artikel
So schön ist der neue Landtag
Nächster Artikel
HAZ-Wahlreise: Versunkene Träume in Südniedersachsen

Vertrauliche E-Mails weitergeleitet? Bodo Suhren.

Quelle: Sammy Minkoff

Hannover. Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Bodo Suhren muss sich des Verdachts erwehren, Dienstgeheimnisse der Polizei verraten zu haben. „Wir prüfen, ob es einen Anfangsverdacht gibt“, sagte Volker Brandt von der Staatsanwaltschaft Osnabrück der HAZ. Die Ermittler schalteten sich ein, nachdem dem NDR E-Mails zugespielt worden waren, die Suhren offenbar dem AfD-Bundesvorstand weitergeleitet haben soll. So soll er aus einem Gutachten des Bundeskriminalamtes zur Gefährdungslage von AfD-Politikern zitiert haben, das als Verschlusssache und somit als geheim eingestuft worden war.

Der 1968 geborene Diplom-Betriebswirt Suhren arbeitet seit mehr als zehn Jahren als Polizeiamtsrat bei der Polizeidirektion Osnabrück. Von Mai 2013 bis März 2017 war er Landesschatzmeister der AfD in Niedersachsen - und einer der Hauptkritiker des umstrittenen AfD-Landesvorsitzenden Armin Paul Hampel. Der NDR vermutet, dass die ihm zugespielten Dokumente aus dem Mail-­Account Hampels kommen.

Suhren wird vorgeworfen, im Jahr 2016 polizeiinterne Flüchtlingszahlen aus Erstunterkünften weitergereicht zu haben - aus einem Lagebericht, der als „nur für den Dienstgebrauch“ eingestuft war. Er selbst rechtfertigte sich mit der Behauptung, es habe sich um Informationen gehandelt, die im Internet zugänglich gewesen seien. Dies sieht die Polizeidirektion Osnabrück offenbar anders.

Gegen Suhren läuft bereits seit März ein Disziplinarverfahren, weil er zahlreiche private Mails von seinem Dienstrechner aus verschickt haben soll, darunter parteiinterne Mails der AfD.

mbb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr