Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Massenabschiebung vom Flughafen Hannover
Nachrichten Politik Niedersachsen Massenabschiebung vom Flughafen Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 11.02.2016
Mit einem Charterflug wurden 127 Menschen abgeschoben. Quelle: Dröse/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Abgeschoben wurden die 28 Familien (mit insgesamt 113 Menschen) und 14 Einzelpersonen, da ihre Asylanträge abgelehnt worden waren. Zudem konnten sie nicht von der gesetzlichen Bleiberechtsregelung profitieren. Auch der Weg über das Härtefallverfahren blieb für sie ohne Erfolg. „Wer in Deutschland kein Recht auf Asyl hat und auch sonst keine Bleibeperspektive hat, muss das Land wieder verlassen, daran führt leider kein Weg vorbei", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). "Jeder Betroffene hatte allerdings auch in diesem Fall die Chance, von den durch diese Landesregierung erweiterten Spielräumen in Härtefallverfahren zu profitieren. Alte Fälle wurden zum Teil sogar neu beraten.“

Zuletzt war Mitte Dezember eine vergleichbar große Gruppe abgelehnter Asylbewerber von Langenhagen aus abgeschoben worden. Das Innenministerium hatte eigens ein Flugzeug für die sogenannte Sammelrückführung von 125 Menschen in den Kosovo gechartert.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der geplante Staatsvertrag Niedersachsens mit den muslimischen Verbänden im Land bekommt Gegenwind von unerwarteter Seite: Die kommunalen Frauenbeauftragten fordern die rot-grüne Landesregierung jetzt auf, den Kontrakt erst einmal „auf Eis zu legen“

Michael B. Berger 13.02.2016
Niedersachsen Naturschützer fordern Schwerpunktstaatsanwaltschaft - Windkraftanlagen gefährden Greifvögel

Weil sie unter anderem dem Bau von Windkraftanlagen im Weg stehen können, werden Greifvögel illegal getötet und ihre Horste zerstört, beklagt der Vogelschutzbund Nabu in Niedersachsen. Er fordert von der Landesregierung, eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft Umweltkriminalität einzurichten.

12.02.2016

Wenn der Wolf sich weiter in Niedersachsen ausbreitet, wird es bald keine Weidehaltung mehr geben, sagt Martin Holm, Vorsitzender des Verbands der Mutterkuhhalter. Er glaubt, dass das Land irgendwann gezwungen sein wird, wolfsfreie Zonen einzurichten.

12.02.2016
Anzeige