Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-Leutnant der Wehrmacht aus Osnabrück verurteilt

Prozess Ex-Leutnant der Wehrmacht aus Osnabrück verurteilt

67 Jahre nach Massakern durch NS-Täter in Norditalien sind die Urteile gefällt worden: lebenslange Freiheitsstrafen für neun Männer. Es ging um die Tötung von mehr als 350 Zivilisten im Frühjahr 1944.

Voriger Artikel
Niedersachsen will Antibiotika bei Geflügel besser kontrollieren
Nächster Artikel
Unterirdische CO2-Lager beschlossen
Quelle: dpa (Archiv)

Verona. In einem der letzten großen Prozesse gegen NS-Täter sind in Italien neun Deutsche in Abwesenheit zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Der Älteste war ein 93-Jähriger ehemaliger Leutnant der Wehrmacht aus Osnabrück.

Ein Militärgericht in Verona befand die früheren Wehrmachtsangehörigen am Mittwochabend für schuldig, im Frühjahr 1944 an Massakern in Norditalien beteiligt gewesen zu sein. Dabei starben insgesamt mehr als 350 Zivilisten, wie italienische Medien berichteten. Drei Angeklagte waren während des im Herbst 2009 begonnen Prozesses gestorben. Zwei weitere Angeklagte wurden freigesprochen.

Die damit in erster Instanz verurteilten Deutschen gehörten der Fallschirm-Panzerdivision „Hermann Göring“ an. 67 Jahre nach den Bluttaten in mehreren Dörfern der Toskana und in der Emilia sind sie heute zwischen 85 und 93 Jahre alt. Im Zuge der als „Partisanenbekämpfung“ ausgegebenen Massaker wurden auch eine Reihe von Ortschaften in der Toskana und der Emilia Romagna niedergebrannt.

Deutschland weigere sich bis heute, Täter aus der NS-Zeit ohne ihr Einverständnis auszuliefern, so hatte eine Prozessbeobachterin der Region Reggio Emilia vor der Urteilsverkündung kritisiert. Ähnliche Klagen hatte es auch nach anderen NS-Prozessen in Italien gegeben.

Dass diese so spät abgewickelt werden, liegt an dem erst im Jahr 1994 aufgefundenen „Armadio della vergogna“ (Schrank der Schande): Offensichtlich auf Druck der Alliierten und unter anderem wohl mit Rücksicht auf den deutschen Partner im Kalten Krieg waren zahllose Akten über NS-Untaten über mehrere Jahrzehnte hinweg „archiviert“ worden.

„Jetzt gibt es Frieden für eine Kommune, die mit diesem Schandfleck seit fast 67 Jahren leben musste“

Der deutsche Anwalt des 93-jährigen Ex-Leutnants aus Osnabrück prangerte dies in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ an: „Der Staatsanwalt hat meinen Mandanten noch nie gesehen.“

Für den hochbetagten Angeklagten sei eine Reise nach Verona einfach zu beschwerlich gewesen, und eine Vernehmung in Niedersachsen habe die italienische Seite abgelehnt. Im Übrigen habe sein Mandant auch von Anfang an seine Unschuld beteuert. Der Jurist kündigte Berufung an. „Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft war unfair“, sagte der Anwalt.

Vertreter von Städten und Gemeinden und Angehörige der umgebrachten Zivilisten, darunter vor allem Frauen und Kinder, hatten den Prozess verfolgt und die Urteilsverkündung am späten Abend mit absolutem Schweigen aufgenommen. „Damit schließt sich ein blutiges Kapitel, endlich gibt es Gerechtigkeit für die Opfer und für ihre Angehörigen“, erklärte Demos Malavasi von der Provinzregierung Modena später. Von einem „historischen Urteil“ sprach Italo Rovali als ein Vertreter der Angehörigen jener Menschen, die den Bluttaten zum Opfer fielen.

Der Bürgermeister der von einem besonders schweren Massaker betroffenen toskanischen Gemeinde Stia bei Arezzo, Stefano Milli, kommentierte das Urteil so: „Jetzt gibt es Frieden für eine Kommune, die mit diesem Schandfleck seit fast 67 Jahren leben musste.“ Stias Ortsteil Vallucciole beklagte mit 108 Toten die meisten Opfer. Das Massaker dort war ein Vergeltungsakt für getötete deutsche Offiziere.

Für die noch lebenden und sehr betagten Angehörigen der ermordeten Frauen und Kinder bleibe doch eines, so Milli: „Eine offene Wunde.“ Zumal die jetzt Verurteilten nie ihre Haftstrafe antreten werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr