Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Führerschein für Drohnen gefordert
Nachrichten Politik Niedersachsen Führerschein für Drohnen gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 06.02.2015
Niedersachsen überlegt, den Luftraum über schützenswerten Gebäuden mit sogenannten drone-trackern zu überwachen. Quelle: dpa/Archiv

Die Bundesländer wollen den Drohneneinsatz bei kriminellen Aktionen aktiv bekämpfen. Aufgeschreckt hat die Politik der fliegende Drogenschmuggel ins Gefängnis. Ein Mittel gegen die Gefahr könnten ein Drohnen-Führerschein oder Besitzkarten wie bei Waffen sein, erklärte der Sicherheitsexperte Helmut Spahn.

Eine Staatssekretärsrunde aus den Justizressorts aller Bundesländer soll am 5./6. Mai in Bremen nach Lösungen suchen, teilte das niedersächsische Justizministerium mit. Aktuell sammeln die Länder ihre Erfahrungen im Umgang mit der Drohnengefahr. Dabei soll auch ein Bedarf für neue gesetzliche Regelungen ausgelotet werden.

Experte: Eine wachsende Bedrohung

Die deutschen Behörden sind spätestens nach dem Fund einer mit Handy und Drogen beladenen Drohne in einer Haftanstalt in Hamburg alarmiert. Fachmann Spahn mahnte im dpa-Interview ein stärkeres Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Drohnenrisiken an. "Ich glaube, dass es sich um eine wachsende Bedrohung handelt", sagte er. Denkbar wären ein Drohnen-Führerschein oder eine Besitzkarte wie bei Waffen. Einzellösungen führten kaum weiter. Spahn: "Da muss eine konzertierte Aktion her, da müssen alle an einem Strang ziehen."

Die Spielwarenindustrie hat das Problem ebenfalls erkannt. "Es gibt tatsächlich schwarze Schafe", sagte Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des Deutschen Verbands der Spielwaren-Industrie (DVSI) in Nürnberg. Der Verband will zusammen mit dem Dachverband für unbemannte Luftfahrzeuge Beipackzettel entwerfen, die alle Nutzer aufklären und sensibilisieren sollen. Dabei gehe es auch um die Privatsphäre oder das Recht am eigenen Bild. "Im Luftverkehr gibt es bislang keine Unterscheidung zwischen Spielzeugen und Flugmodellen. Die wird früher oder später kommen", meinte Brobeil.

Sogenannte drone-tracker als Abwehrmittel

In Niedersachsen und anderen Bundesländern wurden bereits sogenannte "drone tracker" als mögliche Abwehrmittel rund um schützenswerte Anlagen oder Plätze von den Herstellern vorgestellt. Solche Geräte sollen den Luftraum etwa mittels Schall oder Wärmebild überwachen können. Es wäre möglich, Gefängnisse vollständig oder teilweise mit dieser Technik auszustatten, erklärte das Justizministerium in Hannover. Eine Entscheidung stehe derzeit aber nicht an.

Von der Konferenz Anfang Mai in Bremen werden keine konkreten Entscheidungen erwartet. "Das ist erst ein Erfahrungsaustausch", sagte Behördensprecher Sven Billhardt von der Hamburger Justizbehörde, die das Thema für die Konferenz angemeldet hat. "Wir prüfen bauliche und technische Vorkehrungen."

Die am 16. Dezember auf das Untersuchungsgefängnis in der Hamburger Innenstadt gestürzte Drohne war vom chinesischen Modell "Phantom 2", ausgerüstet mit einer Minikamera. Sie trug ein Päckchen mit Mobiltelefon samt Zubehör, einen USB-Stick und zwei Gramm Marihuana.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Erneute Sicherheitspanne in Washington - Drohne am Weißen Haus entdeckt

Das Weiße Haus ist das Allerheiligste in den USA. Seine Bewachung sollte erstklassig sein. Doch die Serie der Sicherheitspannen reißt nicht ab. Beamte des Secret Service haben auf dem Grundstück des Weißen Hauses eine kleine Drohne entdeckt. 

26.01.2015

Unbekannte haben versucht, mit einer Drohne ein Handy und Drogen in ein Hamburger Untersuchungsgefängnis zu schmuggeln. JVA-Beamten entdeckten das ferngesteuerte Fluggerät, nachdem es auf das Dach der Haftanstalt in der Innenstadt gestürzt war. Der Vorfall ereignete sich bereits im Dezember, wurde aber jetzt erst bekannt.

23.01.2015

Gefängniswärter kennen den Fall: Immer wieder versuchen Unbekannte Drogen in Gefängnisse zu schmuggeln. Ein üblicher Weg, ist der Wurf des Drogen-Pakets über die Mauer. In Bremen haben Unbekannte nun aufgerüstet - und eine Drohne als Kurier eingesetzt.

15.01.2015

Kassenpatienten müssen möglicherweise länger auf Termine beim Facharzt warten als von der Bundesregierung geplant. Die Landesgesundheitsminister möchten den Ärzten die Möglichkeit eröffnen, Termine nicht nach starren Fristen, sondern nach „Dringlichkeit“ zu vergeben.

Jens Heitmann 06.02.2015

Der Anwalt Sebastian Edathys hat SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann schwer belastet. Edathy habe nach und nach erfahren, dass Oppermann mehrere Leute in die Kinderpornografie-Ermittlungen gegen den damaligen SPD-Abgeordneten eingeweiht habe, sagte Christian Noll am Donnerstag im Edathy-Ausschuss des Bundestags.

05.02.2015

Niedersachsen hat bei der Beantragung von Fördermitteln der Europäischen Union Fehler gemacht und Fristen versäumt. Die Landwirte müssen deshalb auf die Auszahlung warten. Wann das milliardenschwere Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) genehmigt werden kann, steht noch nicht fest.

07.02.2015