Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen FDP wählt Birkner zum Spitzenkandidaten
Nachrichten Politik Niedersachsen FDP wählt Birkner zum Spitzenkandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 13.08.2017
Stefan Birkner zieht als Spitzenkandidat der FDP in den Wahlkampf. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die niedersächsische FDP geht mit ihrem Vorsitzenden Stefan Birkner an der Spitze in den Landtagswahlkampf. Der 44-Jährige wurde am Sonntag bei einem Parteitag in Hannover mit 96,9 Prozent auf Platz eins der Landesliste gewählt, wie eine Sprecherin der Liberalen mitteilte.

Platz zwei sicherte sich der stellvertretende Fraktionschef im Landtag, Jörg Bode (46). Er wurde der Sprecherin zufolge mit 75,7 Prozent der Stimmen gewählt. Platz drei ging an die 48 Jahre alte Abgeordnete Sylvia Bruns mit 89,8 Prozent.

Die FDP kann laut einer Umfrage von infratest dimap bei der Wahl am 15. Oktober mit 7 Prozent rechnen. Für das angestrebte Bündnis mit der CDU würde das vermutlich aber nicht reichen.

Vor der Landtagswahl 2013 war Birkner mit 96,1 Prozent zum Spitzenkandidaten gewählt worden. Er ist seit September 2011 als Nachfolger von Philipp Rösler Landeschef der Partei. 2013 hatte die FDP mit 9,9 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Wahl in Niedersachsen erzielt. Für eine Fortsetzung des Bündnisses mit der CDU hatte es aber nicht gereicht.

FDP will alleine kämpfen

Die FDP hat sich auf ihrem Parteitag deutlich von der CDU abgrenzt. „Die Freien Demokraten lassen sich nicht vereinnahmen. Wir sind eine eigenständige politische Kraft, und so werden wir auch im niedersächsischen Landtagswahlkampf antreten“, sagte Birkner am Sonnabend. Für ein Bündnis mit den Grünen "sehe er keinen Raum".

dpa

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder hat seinem Nachfolger im Streit um eine Regierungserklärung zur VW-Affäre den Rücken gestärkt. Weil habe die Interessen des Landes vertreten, sagte der Altkanzler in einem Zeitungsinterview.

13.08.2017

Altkanzler Gerhard Schröder ist einer sieben Kandidaten für den Posten eines "unabhängigen Direktors" beim teilstaatlichen russischen Ölkonzern Rosneft. Für ein Tochterunternehmen von Gazprom arbeitet der 73-Jährige bereits.

13.08.2017
Der Norden Landtagswahl in Niedersachsen - FDP will alleine kämpfen

Rot-Grün ist in Niedersachsen gescheitert, regiert jetzt also Schwarz-Gelb mit einer Stimme Mehrheit? Nein, sagt FDP-Chef Stefan Birkner und betont: Im Landtagswahlkampf wollen die Liberalen eigenständig auftreten und nicht als Anhängsel der CDU.

15.08.2017
Anzeige