Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Steuerzahlerbund kritisiert Milliardenloch im Landesetat
Nachrichten Politik Niedersachsen Steuerzahlerbund kritisiert Milliardenloch im Landesetat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 29.03.2018
Bernhard Zentgraf, Landesvorsitzender des Bundes der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen, kritisiert das Milliardenloch im Landesetat. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Bund der Steuerzahler in Niedersachsen hat die in den kommenden Jahren geplanten Milliarden-Ausgaben der SPD/CDU-Landesregierung scharf kritisiert. „Die Tendenz, dass die Ausgaben schneller wachsen als die Einnahmen, ist erschütternd“, sagte der Vorstandsvorsitzende Bernhard Zentgraf der HAZ. „Wir haben immer davor gewarnt.“

Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hatte in einem vertraulichen Papier große Risiken für die Landeshaushalte bis 2022 aufgelistet. So droht für das Jahr 2020 trotz steigender Steuereinnahmen ein Minus von 445 Millionen Euro, für 2021 wurde der Fehlbedarf sogar mit 598 Millionen Euro angegeben.

„Die Steuern steigen 2018 um sechs Prozent und trotzdem kriegen wir Minuszahlen“, rügte Zentgraf die Finanzplanung. „Die Fehler werden immer in Zeiten gemacht, in denen es gut läuft.“ Zentgraf forderte einen Schuldentilgungsplan und einen dreistelligen Millionenbetrag dafür in jedem Haushalt. Der Steuerzahlerbund mahnte die Landesregierung zudem, die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse für die Bundesländer ab 2020 einzuhalten. „Ich habe die Sorge, dass dann im Haushalt getrickst wird.“

Das Land rechnet demnach für 2018 mit Steuereinnahmen von 27,3 Milliarden Euro gegenüber 25,7 Milliarden Euro im Vorjahr. Laut Steuerzahlerbund kommt in den kommenden Jahr fast eine Milliarde Euro jährlich hinzu.

Von Marco Seng

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Burgwedel hat am Sonnabend ein 17-Jähriger eine junge Frau niedergestochen. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Dietmar Schilff, fordert eine statistische Erfassung von Messerangriffen. Auf diese Weise könnte etwa das Training für das Verhalten bei Einsätzen besser angepasst werden, sagt der Hauptkommissar.

26.03.2018

Die Zentralstelle zur Terrorbekämpfung in Celle bearbeitet derzeit über 100 Fälle. Grund ist die steigende Zahl von Islamisten in Niedersachsen. Zudem  bezichtigen sich Flüchtlinge selber, angeblich für eine Terrororganisation aktiv gewesen zu sein.

26.03.2018

Mehr Lehrer, mehr Polizisten, Abschaffung der Kita-Beiträge: Die rot-schwarze Wunschliste ist lang – und die Kritik an der Finanzierung groß.

29.03.2018
Anzeige