Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Pistorius warnt vor Notstand bei Unterkünften
Nachrichten Politik Niedersachsen Pistorius warnt vor Notstand bei Unterkünften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 29.09.2015
In Lehrte sind am Dienstag 450 Flüchtlinge angekommen und weiter in die Notunterkünfte in Niedersachsen gebracht worden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Vor einem akuten Unterbringungsnotstand bei Flüchtlingen hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) gewarnt. Angesichts des bevorstehenden Winters werde es noch schwieriger, geeigneten Wohnraum zu finden, sagte Pistorius am Dienstag. Das Land stehe bei der Aufnahme der Flüchtlinge vor immensen Herausforderungen, die schwere Schritte wie die vorübergehende Nutzung der Landesfeuerwehrschulen in Celle und in Loy bei Oldenburg als Flüchtlingsunterkunft notwendig machten. „Ich halte es daher für alternativlos, dass der Bund nun auch selbst in die Unterbringung von Flüchtlingen einsteigt.“

Das als Notunterkunft für 650 Flüchtlinge genutzte Zeltlager an der Nordseeküste in Otterndorf werde demnächst geräumt und die Flüchtlinge erhielten winterfeste Unterkünfte im Kreis Cuxhaven, kündigte der Minister an. Ein Weiterbetrieb der Notunterkunft sei wegen des Risikos schwerer Herbststürme nicht zu verantworten. Ab dem kommenden Frühjahre steht der Zeltplatz, der der Stadt Hannover gehört, wieder für die Ferienunterbringung von Kindern zur Verfügung.

Als Notunterkunft für mehrere Hundert Flüchtlinge kann sobald wie möglich nun auch das ehemalige Kurhotel in Bad Gandersheim genutzt werden, wie das Ministerium mitteilte. Das unter Mithilfe vieler Ehrenamtlicher bereits hergerichtete Gebäude konnte zwischenzeitlich nicht bezogen werden, auch weil eine Brandschutzversicherung fehlte.

10.000 Flüchtlinge in 22 Notunterkünften

Aktuell seien über 10.000 Flüchtlinge in 22 Notunterkünften in Niedersachsen untergebracht, die allein in den vergangenen vier Wochen aufgebaut wurden, teilte das Ministerium mit. Darüber hinaus befinden sich rund 16 000 Menschen in den Einrichtungen der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen. In den kommenden Tagen werden jeweils bis zu 1000 Personen in Niedersachsen ankommen. Eine Entspannung der Lage sei nicht zu erwarten.

In Lehrte traf am Dienstagmorgen ein Sonderzug aus Passau mit 450 Flüchtlingen ein. Sie wurden mit Bussen auf Erstaufnahmeeinrichtungen in Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern verteilt. 186 Helfer standen bereit, um den Flüchtlingen zu helfen, sagte eine Sprecherin der Region Hannover. Am Samstag werden abermals zwei Sonderzüge mit Flüchtlingen in Lehrte erwartet. Um wie viele es sich handeln wird und wohin sie gebracht werden sollen, ist noch nicht bekannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hat Meldungen dementiert, sie wolle Landrätin in Northeim werden – ihrem Wahlkreis. "Die Gerüchte sind vollkommen an den Haaren herbeigezogen", sagte Heiligenstadts Sprecherin Susanne Schrammar am Dienstag.

29.09.2015
Niedersachsen Millionen-Umsätze in Gefängnissen - Häftlinge fordern Mindestlohn

Häftlinge müssen in Gefängnissen arbeiten. Weil sie das oftmals recht gut machen, verdient das Land mit ihnen Geld. Das ärgert die Häftlinge, die nun eine bessere Bezahlung fordern. Das Ministerium widerspricht außerdem dem Vorwurf, dass man mit seinem Angebot örtliche Firmen in Bedrängnis bringt.

02.10.2015

Massenschlägereien und andere Gewalttätigkeiten unter Flüchtlingen bereiten Politik und Polizei in Niedersachsen zunehmend Sorge. Beamte sprechen vom Ausnahmezustand und verschweigen manche Fälle sogar.

Karl Doeleke 01.10.2015
Anzeige