Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil fordert Kurswechsel von Merkel
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil fordert Kurswechsel von Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 15.01.2016
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil fordert Kanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik zum Kurswechsel auf. Es gelte, bis zum Frühling die witterungsbedingte Entspannung beim Zuzug für „geänderte Voraussetzungen“ zu nutzen, sagte er am Freitag vor Journalisten. Deutschland sei bei seiner humanitären Haltung innerhalb Europas zudem eher isoliert. „Deutschland steht gemeinsam mit einigen wenigen anderen Ländern ziemlich alleine da“, sagte Weil. Angesichts einer an die Grenzen kommenden Aufnahmekapazität sei nun dringend ein „Plan B“ notwendig.

„Die Bundeskanzlerin wird sich im Laufe des Jahres korrigieren müssen“, hatte der SPD-Politiker der „Welt“ erklärt. „Entweder gelingt es, international die Zugangszahl zu drosseln. Oder wir müssen Dinge tun, die niemand will und die Europa schaden werden.“ Sollte die EU-Außengrenze nicht gesichert werden, so würden die Binnengrenzen in Europa ein Comeback erleben, sagte Weil.

Er stehe zwar hinter der Entscheidung der Kanzlerin von September, die Grenze zu öffnen. Dies könne aber nur eine Zwischenlösung sein, die fatalerweise zu einer Sonderrolle Deutschlands in Europa geführt habe. „Die anderen Staaten lehnen sich nicht nur zurück, sondern sprechen mit Häme von der „deutschen Einladung““. Diesen Mechanismus müsse die Bundesregierung beenden. Er habe schon im September von der Bundesregierung einen „Plan B“ gefordert, sagte der Ministerpräsident in Hannover. Weil: „Diese Forderung ist heute aktueller denn je.“

Er betonte: „Die Menschen spüren, dass der Staat die Lage nicht im Griff hat.“ Der Ministerpräsident unterstützte die Überlegung von CSU-Chef Horst Seehofer, notfalls den Solidaritätszuschlag zu verlängern, um die Kosten der Flüchtlingskrise zu bewältigen. Eine Aufweichung der Schuldenbremse lehnte Weil ab. „Ich erwarte von der Bundeskanzlerin, die einen eigenen Anteil an der aktuellen Lage hat, einen Plan für die Finanzierung.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In der Unionsfraktion sehen viele den Flüchtlingskurs der Kanzlerin kritisch. Doch einen Antrag zur Grenzschließung soll es nun erstmal nicht geben. Ganz zurückstecken wollen die Kritiker aber auch nicht.

15.01.2016
Der Norden Braunschweiger "Soko-Asyl"-Chef - "Offen über Flüchtlingskriminalität reden"

„Den Bürgern reinen Wein einschenken“ über Straftaten, die Flüchtlinge begehen – das ist die Mission des Leiters der Braunschweiger Kriminalpolizei, Ulf Küch. Was herauskommt, wenn man genau hinschaut, ist in einem Buch zu lesen, das er geschrieben hat: Die Flüchtlinge begehen weniger Straftaten als der Rest der Bevölkerung.

17.01.2016

In Bayern ist für sie angeblich kein Platz mehr: Ein Landrat hat Flüchtlinge mit dem Bus zum Kanzleramt von Angela Merkel gebracht. Die Bundesregierung solle für die 31 Männer eine Unterkunft in Berlin finden, fordert der Politiker aus Landshut.

14.01.2016

Das Zugehörigkeitsgefühl und die Arbeitszufriedenheit der Polizisten in Niedersachsen ist hoch, sie wünschen sich aber eine bessere Personalausstattung - das ist das Ergebnis einer umfassenden Mitarbeiterbefragung, die das Innenministerium im Landtagsausschuss vorgestellt hat.

17.01.2016
Niedersachsen Finanzierung der Flüchtlingskrise - Land erwägt höhere Grunderwerbssteuer

Insgesamt 1,3 Milliarden Euro hat das Land Niedersachsen in diesem Jahr für die Bewältigung der Flüchtlingskrise eingeplant. Sollte das nicht reichen, erwägt das Land nun eine Erhöhung der Grunderwerbssteuer.

17.01.2016

Noch vor drei Jahren wollten SPD und Grüne die Abschiebehaft in Niedersachsen überflüssig machen. Doch mit dem Anwachsen des Flüchtlingszuzugs und strengeren Bundesgesetzen schlägt die Landesregierung nun den gegenteiligen Kurs ein: Die Zahl der Plätze soll jetzt deutlich erhöht werden.

17.01.2016
Anzeige