Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Rechte sagen Kundgebung in Göttingen ab
Nachrichten Politik Niedersachsen Rechte sagen Kundgebung in Göttingen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 12.11.2016
Anzeige
Göttingen

In Göttingen blockierten die Demonstranten mehrere Kreuzungen im Umfeld der Stadthalle, wo für den Vormittag eine Kundgebung des als äußerst rechts geltenden "Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen" angekündigt war. Die Gruppierung sagte diese Veranstaltung am Mittag jedoch ab, wie die Polizei mitteilte. Stattdessen versammelten sich mehrere Dutzend Rechtsextremisten in Duderstadt.

Dort hatte der "Freundeskreis" ebenfalls eine Demonstration angemeldet. In dem Ort protestierten Nazi-Gegner ebenfalls mit Transparenten und an die Straße gestellten Gartenzwergen gegen den "Freundeskreis". Mit den aus Holz gebastelten, angemalten Figuren wollten die Veranstalter eigenen Angaben zufolge den Rechtsextremisten "die Laune verderben".

Zur Galerie
Mehrere hundert Menschen haben in Göttingen gegen Rechtsextremismus und Rassismus protestiert.

Das Göttinger Bündnis gegen Rechts wertete seine Aktionen als Erfolg. Durch die Blockaden sei erreicht worden, "dass die Nazis nicht nach Göttingen kommen", sagte ein Sprecher. Rund 160 Göttinger Schülerinnen und Schüler hatten sich nach Polizeiangaben bereits am frühen Sonnabendmorgen an einer Jugend-Demonstration gegen Rechtsextremismus beteiligt. Der "Freundeskreis" veranstaltet seit Ende 2015 in zahlreichen Orten der Region "Mahnwachen" und sogenannt "Freiheitliche Bürgertreffs". In mehreren Orten bildeten sich daraufhin Bürgerbündnisse gegen Rechts.

epd

Weltweit hatten die Festnahmen von fünf Islamisten in Hildesheim und Nordrhein-Westfalen am vergangenen Dienstag für Aufmerksamkeit gesorgt. Doch wie konnte es so weit kommen, dass sich in der Domstadt eine so bedeutende salafistische Zelle etabliert hat? Ein Insider berichtet. 

14.11.2016

Die Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bei der Kommunalwahl in Quakenbrück nehmen zu. Wegen offenbar getürkter eidesstaatlichen Versicherungen bei der Briefwahl und des Verdachts der Wahlmanipulation ist bereits die Osnabrücker Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden.

Michael B. Berger 11.11.2016

Der Chef der CDU-Landtagsfraktion Björn Thümler hat ein Buch präsentiert, in dem sich die meisten Autoren für einen Vertrag mit den Moslemverbänden aussprechen. Auch Thümler selbst zeigt sich plötzlich moderat.

Michael B. Berger 10.11.2016
Anzeige