Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen GEW fordert mehr Geld für Lehrer
Nachrichten Politik Niedersachsen GEW fordert mehr Geld für Lehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.02.2016
Von Saskia Döhner
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Es könne nicht sein, dass Grundschullehrer 300 bis 450 Euro weniger im Monat verdienten als Pädagogen an Gymnasien, obwohl die Ausbildung (Masterstudium und Referendariat) gleich lang und die Aufgaben ähnlich seien. Noch nie seien so viele Gymnasiallehrer an Grundschulen, Oberschulen, Haupt- und Realschulen eingestellt worden wie in diesem Schuljahr, sagte GEW-Chef Eberhard Brandt. Es sei schwierig, noch Lehrer für andere Schulformen als das Gymnasium zu finden. Durch eine bessere Bezahlung könne sich dies vielleicht ändern.

Brandt machte sich zudem dafür stark, die fachliche Ausbildung von Haupt- und Realschullehrern auf das Gymnasialniveau anzuheben: „Ein Chemielehrer an einer Hauptschule darf keine Angst haben, Experimente zu machen, nur weil ihm das nötige Fachwissen fehlt.“ Um Lehrer generell zu entlasten, sollten die Schulinspektion sowie zentrale Arbeiten und Abschlussprüfungen abgeschafft werden. Zudem sollte die Landessschulbehörde die Reisekostenabrechung der Lehrer und die Führung des Schulgirokontos übernehmen.

Nach Angaben des Kultusministeriums würde das Jahresgehalt eines Grundschullehrers von knapp 50 000 auf 61 660 Euro steigen. Durch die Erhöhung hätte das Land  Mehrausgaben von jährlich rund 185 Millionen Euro. Die GEW machte sich zudem dafür stark, die fachliche Ausbildung von Haupt- und Realschullehrern auf das Gymnasialniveau anzuheben.Um Lehrer generell zu entlasten, sollten die Schulinspektion sowie zentrale Arbeiten und Abschlussprüfungen abgeschafft werden. Die Landesschulbehörde solle mehr Verwaltungsaufgaben übernehmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Autofahrer sollen ihr Tempo deswegen häufiger drosseln müssen - dies soll nun auch jenseits wenig befahrener Wohngebiete einfacher werden. Niedersachsen lobt den Vorstoß der Bundesregierung.

17.02.2016

Der geplante Vertrag des Landes Niedersachsen mit den Moslemverbänden bleibt umstritten - am Vormittag diskutierte der Landtag erneut über das Thema. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt machte deutlich, dass auch mit dem Moslemvertrag das Beten nur außerhalb des Unterrichtes erlaubt sein werde.

Michael B. Berger 20.02.2016
Niedersachsen Niedersachsen zu Flüchtlingspolitik - Rot-Grün will Asylkompromiss nicht zustimmen

Noch keine abschließende Beurteilung – so heißt es seit Wochen aus der rot-grünen Regierung, wenn man nachfragt, wie sie denn zum „Gesetz zur Einführung beschleunigter Asylverfahren“ steht, das die Große Koalition zusammengezimmert hat. Auch die rot-grünen Partner in Hannover halten sich zurück.

Michael B. Berger 20.02.2016
Anzeige