Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gabriel nur auf Platz 24 der SPD-Landesliste Niedersachsen
Nachrichten Politik Niedersachsen Gabriel nur auf Platz 24 der SPD-Landesliste Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 17.05.2009
Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: Victoria Bonn-Meuser/ddp

Duin hatte im Vorfeld der Abstimmung darauf bestanden, die Liste anzuführen, weshalb Gabriel demonstrativ den aussichtslosen 24. Listenplatz anmeldete. Als Direktkandidat im Wahlkreis Wolfenbüttel dürfte ihm dennoch mit hoher Wahrscheinlichkeit der Wiedereinzug in den Bundestag gelingen.

Auf der in Celle mit breiter Mehrheit verabschiedeten Liste steht hinter Duin die frühere Bundesministerin Edelgard Bulmahn auf Platz zwei, SPD-Generalsekretär Hubertus Heil folgt an dritter Stelle. Beim Delegiertentreffen in Celle bemühten sich Gabriel und Duin, ihren Streit aus dem Rampenlicht zu nehmen. Gabriel lobte Duins Arbeit als Landesvorsitzender und sagte, sie gehörten nun einmal beide „zu den Mitgliedern im Verein für klare Worte“.

Noch vor Wochenfrist hatte Gabriel auf einem Bezirksparteitag Duins Anspruch auf Platz eins angezweifelt: „Wenn Minister aus dem eigenen Landesverband kommen, stellt man sie als Zugpferde auf Platz eins, so ist das jedenfalls im Rest der Republik.“ Duin reagierte darauf mit der Feststellung, wer wegen eines hinteren Listenplatzes „meint, die beleidigte Leberwurst spielen zu müssen“ schade der SPD.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Landesrechnungshof hat einen schweren Fall von Verschwendung aufgedeckt: Viele Städte und Gemeinden tricksen offenbar seit Jahren, damit sie Klassen mit wenig Schülern bilden – und damit zusätzliche Lehrerstellen vom Land beanspruchen können.

Klaus Wallbaum 15.05.2009

Am Freitag war die Laune von Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) wie durch ein Wunder wieder gut. Über Nacht hatte sich nämlich das Haushaltsloch, das am Donnerstag dramatische Ausmaße angenommen hatte, wieder verkleinert – um die stolze Summe von 1,3 Milliarden Euro.

Klaus Wallbaum 15.05.2009

Die Gewaltexzesse am Rande von Fußballspielen sollen bald Thema eines Spitzentreffens mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) sein.

15.05.2009