Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gesetz für schnelle Arzttermine bereitet Probleme
Nachrichten Politik Niedersachsen Gesetz für schnelle Arzttermine bereitet Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.10.2015
Von Gabi Stief
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Bundesspitze der Kassenärztlichen Vereinigung forderte die Bundesregierung auf, den Starttermin auf 2017 zu verschieben. Die medizinische Versorgung in Deutschland stehe angesichts der Flüchtlingskrise vor gravierenderen Problemen als lange Wartezeiten für Patienten, heißt es in Berlin. Die „Sinnhaftigkeit“ stehe infrage.

Die niedersächsischen Kassenärzte wollen den Fahrplan zwar einhalten, rechnen aber mit Chaos bei der Einführung der zentralen Terminvergabe. „Wir befürchten, dass es bei der Umsetzung große Probleme geben wird“, sagte Detlef Haffke, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Niedersachsen (KVN), der HAZ. Niemand habe Erfahrungen mit diesem praxisübergreifenden Angebot für Patienten, das zusätzliche Kosten für die Versicherten in Millionenhöhe verursachen wird. „Wir steuern Neuland an.“

Das Gesetz will Schluss damit machen, dass gesetzlich Versicherte für eine Untersuchung etwa beim Orthopäden oder Kardiologen monatelange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Seit Wochen arbeitet bei der KVN in Hannover ein Team an einem Konzept für die neuen Terminservicestellen, die laut Gesetz am 23. Januar starten müssen. Es soll sowohl eine Telefon-Hotline als auch ein Internetportal eingerichtet werden, sodass Patienten mit einem Überweisungsschein für einen Facharzt die Wahl haben, einen Termin mit Vier-Wochen-Garantie im Netz oder telefonisch zu buchen. Da man nicht wisse, wie groß der Ansturm der Patienten und damit der Personalbedarf der Servicestelle sein wird, werde über die Auftragsvergabe an ein professionelles Callcenter nachgedacht, heißt es. Ein Anbieter, der sich bereits frühzeitig ins Gespräch gebracht hat, verlangt für die Dienstleistung 6 Millionen Euro pro Jahr.

Bei der Mitarbeit der niedergelassenen Fachärzte setzt die KVN auf Freiwilligkeit. Alle 5600 Praxen in Niedersachsen werden aufgefordert, jeweils zwei freie Termine pro Woche nach Hannover zu melden. Klar sei bereits, dass sich Patienten, die die Servicestelle nutzen, den behandelnden Arzt nicht aussuchen können, sagt der KVN-Sprecher. Fest steht auch, dass die gesetzliche Wartezeitfrist nicht bei Bagatellerkrankungen gilt. „Bei einer Vorsorgeuntersuchung wie einer Darmspiegelung gibt es keinen Anspruch auf Vermittlung binnen vier Wochen“, betont Haffke. Um Streit im Einzelfall zu vermeiden, wollen die Spitzenverbände der Kassenärzte und der Krankenkassen bis Ende Oktober eine Liste vereinbaren, welche Erkrankungen als nicht „eilbedürftig“ einzustufen sind. Außerdem muss noch geklärt werden, welche Entfernung zur Facharztpraxis dem Patienten zugemutet werden darf. Das Gesetz schreibt vor, dass bei Überschreiten der Vier-Wochen-Frist die Servicestelle einen Termin in einer Klinik buchen muss.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 1200 Flüchtlinge leben seit Ende September auf dem ehemaligen Gelände der Mackensen-Kaserne in Hildesheim. Der niedersächsische Ministerpräsident Weil hat die Notunterkunft besucht - und ein Konzept von der Bundesregierung gefordert.

19.10.2015
Niedersachsen Innenminister stellt sich Zuschauerfragen - „Wann ist unsere Turnhalle wieder frei?“

Wie viele Flüchtlinge können wir noch aufnehmen? Wird meine Wohnung beschlagnahmt? Wann wird unsere Schulturnhalle wieder für Sportunterricht zur Verfügung stehen? Bei einer Sondersendung im NDR stellte sich Innenminister Boris Pistorius live den Fragen der Zuschauer – und wurde mit Ängsten und Sorgen konfrontiert.

21.10.2015

Die Flüchtlingskrise wird Niedersachsen im kommenden Jahr etwa eine Milliarde Euro kosten. Davon geht Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) aus und betont erstmals öffentlich, dass zur Finanzierung der Herausforderungen des Flüchtlingsstroms andere Investitionen gestrichen werden könnten. 

21.10.2015
Anzeige