Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik gefordert
Nachrichten Politik Niedersachsen Mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 03.09.2015
Fordert von der Bundesregierung mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik: Goslars Bürgermeister Oliver Junk. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Goslar

So werde schon seit Monaten über mehr Personal beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geredet, sagte Junk. Passiert sei aber wenig. Ohne das Engagement von Kommunen und ehrenamtlichen Helfern bei der Flüchtlingsaufnahme in den vergangenen Monaten "wäre der Druck beim Bund schon viel früher viel größer gewesen".

Junk rief im Deutschlandradio Kultur dazu auf, Flüchtlinge als Chance für Deutschland zu begreifen. Sie müssten qualifiziert werden, ihre Kinder in die Schulen gehen. Dann werde die Gesellschaft einen Gewinn aus ihnen ziehen. Dies habe auch mit den drei Millionen Spätaussiedlern funktioniert, die um 1990 herum gekommen seien.

Die Balkan-Flüchtlinge schloss Junk ausdrücklich aus. Es sei "Wahnsinn", dass die Kommunen mit diesem Problem befasst seien, sagte er. Zu "99,9 Prozent" hätten die Flüchtlinge vom Balkan keine Chance, als Asylbewerber anerkannt zu werden.

Junk plädiert seit Monaten dafür, Flüchtlinge verstärkt in Regionen mit freiem Wohnraum unterzubringen, statt in überlasteten Ballungsgebieten immer mehr Behelfsunterkünfte zu belegen.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommunen dürfen eine Pferdesteuer erheben, wenn sie das wollen - das hat am Mittwoch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden und damit eine Klage von Pferdehaltern gegen das hessische Bad Sooden-Allendorf zurückgewiesen (Az.: BVerwG 9 BN 2.15).

06.09.2015

Niedersachsen will Bayern bei der Unterbringung der Flüchtlinge helfen. Im Erstaufnahmelager in Braunschweig sollen in den nächsten Tagen 200 Flüchtlinge ankommen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in Hannover. 

02.09.2015

Seit Monaten laufen die Verhandlungen um die Kaserne in Osterode am Harz, in der Til Schweiger ein Vorzeige-Flüchtlingsheim errichten will. Gerüchte, wonach sich das Land aus dem Projekt zurückziehen will, werden aber dementiert. Außerdem nimmt Niedersachsen 200 Flüchtlinge aus Bayern auf. 

02.09.2015
Anzeige