Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Grünkohlkönig Rösler tritt von seinem Amt zurück
Nachrichten Politik Niedersachsen Grünkohlkönig Rösler tritt von seinem Amt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 16.01.2012
Philipp Rösler (FDP) bei seinem Amtsantritt als Grünkohlkönig im vergangenen Jahr. Quelle: dpa (Archiv)
Berlin

In der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin wählte das Kurfürstenkollegium beim „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ einen würdigen Nachfolger. Es handelt sich um den EU-Kommissar für Energie, Günther Oettinger. Er hielt seine Antrittsrede überwiegend auf Schwäbisch und verzichtete auf sein berühmtes schwäbisches Englisch, sodass er vom Berliner und angereisten Oldenburger Publikum weitgehend verstanden wurde.

Die Stadt Oldenburg vergibt die Auszeichnung bereits seit 1956 an Politiker, um für die Interessen ihrer Stadt zu werben. Der Nordwesten der Republik liegt nach eigener Einschätzung nämlich nicht im Fokus der Politik. So soll schon der ehemalige Bundespräsident Theodor Heuss eine Anfrage zum Staatsbesuch abgelehnt haben mit den Worten: „Lassen Sie sich etwas echt Oldenburgisches einfallen und kommen Sie damit nach Bonn. Dann mache ich auch mit.“ Das Grünkohlessen entwickelte sich erst zum Treff der politischen Prominenz. Rund 330 Gäste aßen in diesem Jahr mit, darunter der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister.

Axel Wagner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innenminister Uwe Schünemann will weiter hart gegen Rechtsextremisten durchgreifen. Dabei will der Ressortchef nicht auf V-Leute verzichten. Bislang gebe es aber keine Hinweise auf weitere rechtsterroristische Aktivitäten in Niedersachsen.

16.01.2012
Niedersachsen Linke sehen „Parteien-Hopping“ - Grüne und Piraten sind im Höhenflug

Mit den Grünen und den Piraten geht es auch in Niedersachsen weiter bergauf. Prozentual gesehen, hatten die beiden Parteien im vergangenen Jahr die stärksten Mitgliederzuwächse. Auch die Linken verbuchen ein Plus, CDU und SPD jeweils ein leichtes Minus.

14.01.2012
Niedersachsen Stillstand in der Gesundheitspolitik - In Niedersachsen gibt es zu viele kleine Kliniken

Der Landesrechnungshof wirft der niedersächsischen Landesregierung einen Stillstand in der Gesundheitspolitik vor. Ein mittlerweile sieben Jahre altes Konzept von CDU und FDP, das eine Schließung unrentabler Kliniken vorsieht, sei bisher nur in einem kleinen Detail umgesetzt worden.

Klaus Wallbaum 14.01.2012