Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Diskriminierung an der Diskotür wird teuer

Gesetzesänderung geplant Diskriminierung an der Diskotür wird teuer

Discobetreiber sollen künftig härter bestraft werden können, wenn ihre Türsteher Gästen wegen deren Herkunft oder Hautfarbe den Zutritt verweigern. So steht es in einem Gesetzesentwurf, den die Landesregierung am Dienstag verabschiedet hat.

Voriger Artikel
Niedersachsen prescht vor bei Genpflanzen-Verbot
Nächster Artikel
Rente mit 63 ist zu erfolgreich

Niedersachsen will Diskriminierungen an der Diskotür künftig härter bestrafen.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Hannover. Demnach sollen Diskriminierungen an der Discotür künftig als Ordnungswidrigkeiten gelten und mit einem Bußgeld von bis zu 10 000 Euro bestraft werden können. Im schlimmsten Fall droht den Betreibern der Verlust der Konzession. Durch die Änderung des Gaststättengesetzes erhalten Städte und Gemeinden zudem erstmals in einem Bundesland überhaupt die Möglichkeit, Einlasstests vorzunehmen und die dabei festgestellten Verstöße zu ahnden – ähnlich wie bei Alkoholtestkäufen von Jugendlichen. „Diskriminierung an Discotüren ist Alltagsrassismus pur und seit Jahren ein großes Problem“, sagt Belit Onay, Landtagsabgeordneter der Grünen, der die Gesetzesinitiative mit auf den Weg gebracht hatte.

Die Verwaltung begrüßte die geplante Änderung: „Wir fordern das seit Jahren. Wenn das durchkommt, haben wir etwas gegen die schwarzen Schafe in der Hand“, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Auch Abayomi Bankole vom afrikanischen Dachverband Norddeutschland ist für das Gesetz. „Ich hoffe, dass Discobetreiber dadurch zur Einsicht gebracht werden, dass wir alle miteinander auskommen müssen“, sagt er.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Niedersachsen hält den Vorstoß der Landesregierung dagegen für überflüssig. „Wir halten die bisher geltenden gesetzlichen Regelungen für ausreichend“, sagt Renate Mitulla vom Dehoga. Es bleibe bei der geplanten Neuregelung schwierig, den Nachweis für Diskriminierungen beim Einlass in einen Club zu führen.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schulung erforderlich
Foto: Ein Siegel an der Diskotür soll gewährleisten, dass vor und in den Partyräumen keine Diskriminierung stattfindet.

Hannovers Disko-Besucher sollen in Zukunft sehen können, ob die Gaststätte ihrer Wahl Ausländer diskriminiert oder nicht. Helfen soll dabei ein Gütesiegel, das gut sichtbar neben der Eingangstür angebracht wird.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.