Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hannover macht sich gipfelfein
Nachrichten Politik Niedersachsen Hannover macht sich gipfelfein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 18.07.2011
Von Stefan Koch
Hier treffen sich am Montagabend Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Dmitri Medwedew: Im Landhaus am See in Garbsen wollen sie gemeinsam essen – und anschließend zum See spazieren. Am Dienstag gibt es dann Gespräche in Hannover. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Am Dienstag sollen ein Dutzend Vereinbarungen unterzeichnet werden – auch von Unternehmen, die deutsch-russische Geschäfte besiegeln wollen.

Überschattet wird das Treffen von den Querelen um die ursprünglich am 3. Oktober geplante Verleihung des Einheitspreises Quadriga an Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin. Nach massiver Kritik an der Entscheidung hatte der Verein „Werkstatt Deutschland“ am Wochenende mitgeteilt, dass die Verleihung des Einheitspreises Quadriga dieses Jahr ausfällt. Kritiker werfen Putin, der nicht an den Regierungskonsultationen in Hannover teilnimmt, mangelnde Beachtung der Menschenrechte vor.

Nach dem Ärger über die unglückliche Jury-Entscheidung sind beide Seiten um Schadensbegrenzung bemüht. Das deutsch-russische Verhältnis und vor allem die florierenden Wirtschaftsbeziehungen sollen darunter nicht leiden – so wird in Berlin wie in Moskau gleichermaßen versichert. Denn schließlich ist es für beide Seiten seit Jahren ein Milliardengeschäft. Die Bundesrepublik zählt zu den bedeutendsten Handelspartnern Russlands.

Deutlich mehr Waren fließen aus Russland nach Deutschland als umgekehrt – allen voran Energie. Die angestrebte und nicht unumstrittene Kooperation zwischen dem russischen Energieriesen Gazprom und dem deutschen Marktführer RWE dürfte bei den Gesprächen eine Rolle spielen. Nach derzeitiger Planung, heißt es in Verhandlungskreisen, wolle der russische Präsident das Geschäft direkt mit Kanzlerin Merkel besprechen. Dabei soll die mögliche Bereitschaft der deutschen Regierung für einen breiten Einstieg des Gasmultis auf dem deutschen Markt getestet werden. Hauptanteilseigner von Gazprom ist der russische Staat. Kritiker fürchten daher eine zu hohe Abhängigkeit der deutschen Energieversorgung vom Kreml.

Bereits am Sonntag begann in Wolfsburg das deutsch-russische Gesprächsforum Petersburger Dialog. Drei Tage lang wollen Fachleute über die Zusammenarbeit beider Länder beraten. Zum Auftakt kamen Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister und der frühere russische Präsident Michail Gorbatschow.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland soll in den kommenden Tagen in Niedersachsen vorangetrieben werden. Den Auftakt macht der „Petersburger Dialog“ - auf höchster Ebene wird dann bei den 13. deutsch-russischen Regierungskonsultationen verhandelt.

17.07.2011

Das Treffen in großer Besetzung hat inzwischen Tradition: Zum 13. Mal tagen die Regierungen Deutschlands und Russlands gemeinsam. Kanzlerin Merkel und Präsident Medwedew haben in Hannover viel Gesprächsstoff.

17.07.2011

Zum ersten Mal tagt das deutsch-russische Gesprächsforum „Petersburger Dialog“ in Niedersachsen. Auch Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Dmitri Medwedew werden an dem Treffen in Hannover und Wolfsburg teilnehmen - und zum Abendessen nach Garbsen kommen.

17.07.2011

Bundespräsident Christian Wulff sorgt mit seinem ZDF-Sommerinterview vor einer Woche auf Norderney für Schlagzeilen: Obwohl bei den Zuschauern der Eindruck entstehen konnte, dass das Staatsoberhaupt auf der beliebten Nordseeinsel Urlaub macht, war das nicht der Fall. Stattdessen flog Wulff eigens für das Gespräch per Helikopter von Berlin auf die Insel und danach zurück.

17.07.2011

Das Treffen in großer Besetzung hat inzwischen Tradition: Zum 13. Mal tagen die Regierungen Deutschlands und Russlands gemeinsam. Kanzlerin Merkel und Präsident Medwedew haben in Hannover viel Gesprächsstoff.

17.07.2011

Zum ersten Mal tagt das deutsch-russische Gesprächsforum „Petersburger Dialog“ in Niedersachsen. Auch Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Dmitri Medwedew werden an dem Treffen in Hannover und Wolfsburg teilnehmen - und zum Abendessen nach Garbsen kommen.

17.07.2011
Anzeige