Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Hannover macht sich gipfelfein

Konsultationen Hannover macht sich gipfelfein

Für zwei Tage rückt Hannover in den Blick des politischen Weltgeschehens. Am Montag beginnen die deutsch-russischen Regierungskonsultationen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew. Themen sind unter anderem die Schuldenkrisen in Europa und den USA.

Voriger Artikel
Wulff fliegt nur für Urlaubs-Interview nach Norderney
Nächster Artikel
Quadriga-Querelen keine Belastung für deutsch-russisches Treffen

Hier treffen sich am Montagabend Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Dmitri Medwedew: Im Landhaus am See in Garbsen wollen sie gemeinsam essen – und anschließend zum See spazieren. Am Dienstag gibt es dann Gespräche in Hannover.

Quelle: Martin Steiner

Hannover. Am Dienstag sollen ein Dutzend Vereinbarungen unterzeichnet werden – auch von Unternehmen, die deutsch-russische Geschäfte besiegeln wollen.

Überschattet wird das Treffen von den Querelen um die ursprünglich am 3. Oktober geplante Verleihung des Einheitspreises Quadriga an Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin. Nach massiver Kritik an der Entscheidung hatte der Verein „Werkstatt Deutschland“ am Wochenende mitgeteilt, dass die Verleihung des Einheitspreises Quadriga dieses Jahr ausfällt. Kritiker werfen Putin, der nicht an den Regierungskonsultationen in Hannover teilnimmt, mangelnde Beachtung der Menschenrechte vor.

Nach dem Ärger über die unglückliche Jury-Entscheidung sind beide Seiten um Schadensbegrenzung bemüht. Das deutsch-russische Verhältnis und vor allem die florierenden Wirtschaftsbeziehungen sollen darunter nicht leiden – so wird in Berlin wie in Moskau gleichermaßen versichert. Denn schließlich ist es für beide Seiten seit Jahren ein Milliardengeschäft. Die Bundesrepublik zählt zu den bedeutendsten Handelspartnern Russlands.

Deutlich mehr Waren fließen aus Russland nach Deutschland als umgekehrt – allen voran Energie. Die angestrebte und nicht unumstrittene Kooperation zwischen dem russischen Energieriesen Gazprom und dem deutschen Marktführer RWE dürfte bei den Gesprächen eine Rolle spielen. Nach derzeitiger Planung, heißt es in Verhandlungskreisen, wolle der russische Präsident das Geschäft direkt mit Kanzlerin Merkel besprechen. Dabei soll die mögliche Bereitschaft der deutschen Regierung für einen breiten Einstieg des Gasmultis auf dem deutschen Markt getestet werden. Hauptanteilseigner von Gazprom ist der russische Staat. Kritiker fürchten daher eine zu hohe Abhängigkeit der deutschen Energieversorgung vom Kreml.

Bereits am Sonntag begann in Wolfsburg das deutsch-russische Gesprächsforum Petersburger Dialog. Drei Tage lang wollen Fachleute über die Zusammenarbeit beider Länder beraten. Zum Auftakt kamen Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister und der frühere russische Präsident Michail Gorbatschow.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Petersburger Dialog“
Foto: Der russische Vizeregierungschef Viktor Subkow.

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland soll in den kommenden Tagen in Niedersachsen vorangetrieben werden. Den Auftakt macht der „Petersburger Dialog“ - auf höchster Ebene wird dann bei den 13. deutsch-russischen Regierungskonsultationen verhandelt.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr