Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Hat die AfD in Hameln Wahlunterlagen gefälscht?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt Hat die AfD in Hameln Wahlunterlagen gefälscht?

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen die AfD Niedersachsen wegen des Verdachts der Fälschung von Wahlunterlagen und Urkundenfälschung bei der Kommunalwahl am 11. September. Konkret geht es um Unterschriften von Bürgern, die AfD-Kandidaten in der Stadt Hameln angeblich unterstützen.

Voriger Artikel
Viele Lehrerstellen unbesetzt
Nächster Artikel
Polizeibefugnisse in Niedersachsen werden begrenzt
Quelle: dpa

Hameln. Anzeige hatte nach Angaben der Stadt die Kommunalverwaltung erstattet. Nach Behördenangaben können Kandidaten von Parteien, die bislang nicht im Stadtrat vertreten sind, unter bestimmten Voraussetzungen nur dann zu der Kommunalwahl antreten, wenn sie im jeweiligen Wahlbereich vorab mindestens 30 wahlberechtigte Unterstützer benennen. Diese Bürger müssen ihre Unterstützung mit ihrer Unterschrift bestätigen. Einige dieser Unterschriften könnten laut Staatsanwaltschaft gefälscht worden sein.

Der Gemeindewahlausschuss beriet am Montagnachmittag in öffentlicher Sitzung über die Konsequenzen für die Aufstellung zur Kommunalwahl. Ein Sprecher der Stadt sagte anschließend, die AfD sei "in drei von sechs Wahlbereichen in Hameln nicht zugelassen worden zur Kommunalwahl". Teils seien "die Unterstützungsunterschriften nicht in ausreichender Zahl vorgelegt worden". Weiterer Grund sei "der Verdacht, dass Unterschriften gefälscht worden sind".

AFP

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Das neue Regierungskabinett in Niedersachsen

Niedersachsen wird in Zukunft von einer Großen Koalition regiert. Diese Personen sollen Minister werden. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr