Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hat die AfD in Hameln Wahlunterlagen gefälscht?
Nachrichten Politik Niedersachsen Hat die AfD in Hameln Wahlunterlagen gefälscht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 01.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Hameln

Anzeige hatte nach Angaben der Stadt die Kommunalverwaltung erstattet. Nach Behördenangaben können Kandidaten von Parteien, die bislang nicht im Stadtrat vertreten sind, unter bestimmten Voraussetzungen nur dann zu der Kommunalwahl antreten, wenn sie im jeweiligen Wahlbereich vorab mindestens 30 wahlberechtigte Unterstützer benennen. Diese Bürger müssen ihre Unterstützung mit ihrer Unterschrift bestätigen. Einige dieser Unterschriften könnten laut Staatsanwaltschaft gefälscht worden sein.

Der Gemeindewahlausschuss beriet am Montagnachmittag in öffentlicher Sitzung über die Konsequenzen für die Aufstellung zur Kommunalwahl. Ein Sprecher der Stadt sagte anschließend, die AfD sei "in drei von sechs Wahlbereichen in Hameln nicht zugelassen worden zur Kommunalwahl". Teils seien "die Unterstützungsunterschriften nicht in ausreichender Zahl vorgelegt worden". Weiterer Grund sei "der Verdacht, dass Unterschriften gefälscht worden sind".

AFP

Niedersachsen Zu Beginn des Schuljahrs sucht das Land noch Lehrer und Sozialpädagogen - Viele Lehrerstellen unbesetzt

Zum Beginn des neuen Schuljahres sind etliche Stellen für Lehrer und Sozialarbeiter an Niedersachsens Schulen noch unbesetzt. Das gelte vor allem für ländliche Regionen, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) in Hannover. Die Opposition im Landtag hält die Probleme für hausgemacht.

03.08.2016

Nach sechs Wochen Sommerferien startet am Donnerstag in Niedersachsen das neue Schuljahr. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt will 2700 neue Lehrer einstellen. In ländlichen Regionen gebe es Probleme, Bewerber zu finden, sagt die SPD-Politikerin.

31.07.2016
Niedersachsen Früheres Abschalten der Meiler gefordert - Niedersachsen will schnelleres Aus für Atomkraft

Umweltminister Stefan Wenzel plädiert dafür, alle Meiler im Norden früher abzuschalten als geplant. Dies habe einen gleich dreifachen Nutzen, sagte der Grünen-Politiker. Unter anderem könnten Kosten für die Entsorgung von Atommüll gespart werden.

30.07.2016
Anzeige