Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Integrationsplan stößt auch auf Ablehnung

Ministerpräsident Integrationsplan stößt auch auf Ablehnung

Man müsse die Integration von Flüchtlingen zu einer großen Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern machen - kaum hatte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) diesen Gedanken in einem HAZ-Interview ausgesprochen, hagelte es von der Landtagsopposition Kritik.

Voriger Artikel
Streit bei Rot-Grün um neue Autobahnen
Nächster Artikel
Althusmann vor einem Comeback?

Sein Integrationsplan stößt auch auf Kritik: Ministerpräsident Stephan Weil.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. „Ein weiterer Beleg für die Konzeptionslosigkeit des Ministerpräsidenten in der Asylfrage“, kommentierte CDU-Fraktionschef Björn Thümler. Ähnlich in der Tonlage klang Thümlers FDP-Kollege Christian Dürr. Er wertet den Vorschlag als weiteres „Ablenkungsmanöver“ Weils, um „von eigener Untätigkeit abzulenken“.

Weil sieht den Bund in der Flüchtlingskrise stärker gefordert und weist darauf hin, dass das Land Niedersachsen seine Ausgaben für Flüchtlinge binnen dreier Jahre verzehnfacht habe: von 170 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 650 Millionen in 2015, für dieses Jahr seien 1,3 Milliarden eingeplant, für kommendes Jahr schon 1,7 Milliarden. Deshalb müsse jetzt der Bund stärker ins Boot, etwa indem er die Integrationsarbeit zur Gemeinschaftsaufgabe erkläre, argumentiert der Ministerpräsident.

Regierungssprecherin Anke Pörksen erklärte am Freitag, die Landesregierung strebe sogar eine Grundgesetzänderung an: „Wir wollen eine echte Gemeinschaftsaufgabe.“ Dann könne man gleich auch das „unselige Kooperationsverbot kippen“, das bislang dem Bund untersagt, etwa den Ländern in der Schulpolitik zu helfen, weil dies gegen den Gedanken des Föderalismus verstößt.

Eine Änderung des Grundgesetzes hält CDU-Fraktionschef Thümler nur für den (unwahrscheinlichen) Fall für sinnvoll, dass der Bund den Kommunen direkt das Geld überweise - schließlich, argumentiert Thümler, trügen die Kommunen die Hauptlast bei der Flüchtlingsarbeit. Bislang bekommen die Städte und Gemeinden von den Ländern das Geld überwiesen. Ansonsten hält die CDU nichts vom „Zentralismus“ Weils, der die bewährte Aufgabenteilung zwischen Bund und Ländern vermische. Dürr erklärte, mit wöchentlich neuen Vorschlägen spiele Weil nur anderen den Ball zu und lehne sich selbst zurück und warte: „Er muss endlich mal verstehen, dass er kein Kommentator, sondern der Regierungschef Niedersachsens ist.“ Grünen-Fraktionschefin Anja Piel hält Weils Vorschlag, die Integration zu einer Gemeinschaftsaufgabe zu machen, für sehr sinnvoll. Auch das Kooperationsverbot sollte abgeschafft werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.