Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wieder 23,5 Stunden Unterrichtszeit für Gymnasiallehrer
Nachrichten Politik Niedersachsen Wieder 23,5 Stunden Unterrichtszeit für Gymnasiallehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 18.08.2015
Viele Lehrer haben mehrmals gegen die Pläne der Landesregierung zur erhöhten Unterrichtszeit demonstriert - erfolgreich. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das rot-grüne Kabinett billigte auf seiner Sitzung am Dienstag in Hannover eine Verordnung, die den alten Zustand wiederherstellt. Die Unterrichtsverpflichtung soll wieder von 24,5 auf 23,5 Stunden sinken. Die Richter des niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg hatten am 9. Juni die vor einem Jahr verordnete zusätzliche Unterrichtsstunde für Gymnasiallehrer für verfassungswidrig erklärt. Das Urteil hatte massive Folgen für die Landespolitik und machte die Einstellung hunderter Lehrer nötig.

Die nun im Schuljahr 2014/2015 zu viel geleisteten Stunden sollen rückwirkend einem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben werden, das im Regelfall frühestens im Schuljahr 2016/2017 durch Freizeit oder Geld ausgeglichen werden kann. Im kommenden Schuljahr sind die betroffenen Lehrer zudem aufgerufen, auf freiwilliger Basis eine zusätzliche Unterrichtsstunde pro Woche zu erteilen, die ihnen ebenfalls gutgeschrieben würde. Die Regelungen wurden vergangene Woche von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) sowie den schulpolitischen Verbänden und Gewerkschaften erarbeitet. Der Entwurf geht nun zunächst in die Verbandsanhörung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Der Norden Mehrarbeit für Lehrer ist verfassungswidrig - Landesregierung akzeptiert Lehrerurteil

Das Urteil zur Unterrichtsverpflichtung von Gymnasiallehrern ist rechtskräftig. Die niedersächsische Landesregierung verzichtet auf eine Beschwerde. "Einen Konflikt muss man auch mal beenden können", sagte Regierungschef Stephan Weil (SPD).

07.07.2015
Niedersachsen Nach Urteil zu Lehrerarbeitszeit - Land befürchtet bundesweite Klagewelle

Ein Urteil zur Lehrerarbeit aus Niedersachsen könnte bundesweite Folgen haben: Denn das Oberverwaltungsgericht Lüneburg kippte nicht nur die Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer. Es ebnete damit auch den Weg für Klagen anderer Lehrer.

29.06.2015

Niedersachsens Gymnasiallehrer haben sich mit Erfolg gegen die Reform ihrer Arbeitszeit gewehrt - das Oberverwaltungsgericht hat die zusätzlich verordnete Unterrichtsstunde gekippt. Demnächst werden sich die Richter in Lüneburg noch einmal mit dem Thema beschäftigen.

22.06.2015

Ein Ministerpräsident, der inkognito als Anhalter fährt? Das hat es wohl noch nicht gegeben. Stephan Weil ist in den Vogesen so gereist – wenn auch nicht ganz freiwillig. Immerhin sei es sein "schönstes Ferienerlebnis" gewesen, teilte Weil nach seiner Rückkehr mit.

Michael B. Berger 20.08.2015

Vor Beginn der Bundesliga-Saison am kommenden Wochenende warnen Polizeigewerkschaften vor einer Überlastung der Einsatzkräfte. Niedersachsens Beamte würden bereits jetzt einen Berg von mindestens 1,5 Millionen Überstunden vor sich herschieben. Auch die Flüchtlingssituation trägt zur Mehrarbeit bei.

13.08.2015

Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) hat die Ablehnung des Schlichterspruchs im Kita-Tarifstreit durch die Gewerkschaften kritisiert.

10.08.2015
Anzeige