Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Karlsruhe prüft niedersächsisches Demorecht
Nachrichten Politik Niedersachsen Karlsruhe prüft niedersächsisches Demorecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 02.02.2012
Bis zu einer Entscheidung des höchsten deutschen Gerichts können Jahre vergehen Quelle: dpa
Hannover

Die Klageschrift war Ende Januar bei dem Gericht in Karlsruhe eingegangen. Die Initiative rechnet sich Chancen auf Erfolg aus. In dem Fall müsste die Landesregierung das Gesetz überarbeiten und erneut dem Parlament vorlegen. Bis zu einer Entscheidung aber können Jahre vergehen. Bayern hatte indes nach einer erfolgreichen Klage gegen das dortige Demonstrationsrecht bereits nach einem vorläufigen Eilentscheid des Bundesverfassungsgerichts 2009 sein Versammlungsrecht entschärft.

Zu den Klägern gehören die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg, der Flüchtlingsrat, das Friedensbüro Hannover sowie Vertreter der Gewerkschaft Verdi, der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad, des Netzwerkes gegen Rechtsextremismus Lüneburg sowie vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

Bemängelt werden unter anderem die erweiterten Möglichkeiten der Polizei zur Videoüberwachung von Versammlungen auch in geschlossenen Räumen sowie die Verpflichtung, schon frühzeitig vor einer Demonstration umfangreiche Daten zu den Organisatoren und Ordnern zu übermitteln. Die Initiative sieht darin „einschüchternde Maßnahmen“ sowie eine Tendenz, Versammlungen und Demonstrationen nicht als gewollten Teil einer lebendigen Demokratie sondern als potenzielle Störung von Sicherheit und Ordnung zu sehen.

dpa/mbb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Monate nach einem vermutlich politisch motivierten Brandanschlag auf das Gerichtsgebäude in Göttingen ist im Internet ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Darin erklären die sogenannten Revolutionären Zellen (RAZ), sie seien für den Anschlag verantwortlich.

01.02.2012

Die Massentierhaltung ist immer mehr in die Kritik geraten. In der Debatte um eine artgerechte Rinderhaltung hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) Laufhöfe für die Tiere ins Spiel gebracht.

30.01.2012

Mindestlohn und Gesamtschulen ja, Studiengebühren und Lohndumping nein: Die Linke in Niedersachsen hat als eine der ersten Parteien einen ersten Ausblick auf den Wahlkampf für die Landtagswahl 2013 gegeben. Das Programm soll die Eckpunkte für einen „sozialen Politikwechsel“ beschreiben.

30.01.2012