Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kein pauschales Auftrittsverbot für türkische Politiker
Nachrichten Politik Niedersachsen Kein pauschales Auftrittsverbot für türkische Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 16.03.2017
Von Michael B. Berger
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Es gibt da keine gemeinsame Linie des Landes, jeder Einzelfall muss genau geprüft werden“, sagte Pistorius am Donnerstag. Wenn allerdings Vermieter von Räumlichkeiten bei der Anmietung von Räumen über den wahren Charakter einer Veranstaltung getäuscht worden seien, dann müsse man dieser Veranstaltung „einen Riegel“ vorschieben. Auch aus Sicherheitsgründen, etwa wenn die Räume nicht groß genug seien, könnte eine Veranstaltung untersagt werden. Dies könne auch geschehen, wenn auf diesen Veranstaltungen Hetzreden gehalten oder falsche Nazi-Vergleiche gezogen würden. Aber dies müsse man im Einzelfall prüfen.

Das Landesinnenministerium sei etwa im Gespräch mit der Stadt Hannover. Dort soll am Freitag der ehemalige Landwirtschaftsminister der Türkei auftreten. Auch mit zwei weiteren Kommunen sei man im Kontakt. Hierbei soll es sich um Bremerhaven und Nordenham handeln.

Pistorius betonte, dass „es schon befremdlich“ sei, wenn in Deutschland Vertreter einer Regierung auftreten wollten, die Bürgerrechte beanspruchten, die sie in ihrem eigenen Land abschaffen wollten. „Das irritiert mich schon sehr. Andererseits ist dieses Land so stabil, dass es auch andere Meinungen ertragen kann.“  Er sei zuversichtlich, dass ein Großteil der in Deutschland lebenden Türken zu anderen Schlüssen komme als die türkische Regierung und auf die guten eigenen Erfahrungen in Deutschland baue.         

Interne Berichte haben offen gelegt, dass LKA und andere Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Islamismus Fehler gemacht haben. Der Terror-Untersuchungsausschuss arbeitet diese Vorgänge nun auf und ist damit noch lange nicht fertig, wie die Befragung von Landeskriminalamt-Präsident Uwe Kolmey am Mittwochmorgen wieder gezeigt hat. 

18.03.2017

Großeinsatz in Hildesheim: Laut Innenministerium ist die Moschee des Vereins "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim" schon lange Treffpunkt radikaler Salafisten. Auch der Berlin-Attentäter Anis Amri wurde dort gesehen. Jetzt hat die Polizei ein Vereinsverbot durchgesetzt.

19.04.2017

Das niedersächsische Innenministerium wirft dem Landeskriminalamt (LKA) Nachlässigkeiten im Anti-Terror-Kampf vor. Die Ermittler hätten an wichtigen Stellen „zögerlich, wenig konsequent und lückenhaft“ gehandelt, heißt es in einem Bericht, der der HAZ vorliegt.

16.03.2017
Anzeige