Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Angst vor Räumungsdrohungen

Studentenproteste Keine Angst vor Räumungsdrohungen

Die Proteste an den Hochschulen gehen weiter. In Osnabrück haben rund 700 Studenten am Mittwochmittag in einer Vollversammlung mit großer Mehrheit beschlossen, ein Ultimatum des Uni-Präsidenten Prof. Claus Rollinger zu ignorieren und die Besetzung des Audimax fortzusetzen.

Voriger Artikel
Niedersachsen lehnt NPD-Verbotsverfahren ab
Nächster Artikel
Verfassungsbeschwerde gegen „Schacht Konrad“ verworfen

Das Ultimatum ist verstrichen, die Besetzung geht weiter: Die Studenten der Universität Osnabrück haben gestern in einer Vollversammlung beschlossen, den Hörsaal nicht zu räumen.

Quelle: ddp

Bis zum Dienstagabend hätten sich rund 3100 Studenten in einer Unterschriftenaktion mit den Besetzern solidarisch erklärt, sagte AStA-Sprecher Benedikt Ehinger.

Uni-Sprecher Utz Lederbogen bezeichnete die Entscheidung der Studenten als „bedauerlich“. Die Hochschulleitung habe nichts gegen den Protest und trage ihn in vielen Punkten sogar durchaus mit. Aber durch die Besetzung des Hörsaals könnten Lehrveranstaltungen nicht stattfinden und Klausuren müssten verschoben werden. An eine gewaltsame Räumung werde aber nicht gedacht: „Wir suchen eine friedliche Lösung im Dialog.“ Man werde jetzt erst einmal den konkreten Forderungskatalog der Studenten abwarten. „Darüber wird schon den ganzen Tag diskutiert, und es wird sicher noch ein paar Tage dauern, bis wir fertig sind“, sagte Ehinger.

Unterdessen gehen die seit rund einer Woche andauernden Besetzungen in anderen niedersächsischen Hochschulen wie Lüneburg, Braunschweig, Hannover, Emden, Oldenburg und Göttingen vorerst weiter. In Göttingen haben am Mittwochmorgen die Protestierenden, die seit Tagen das Erdgeschoss des sogenannten Verfügungsgebäudes besetzt halten, mit Fahrradschlössern den Zugang des gesamten Gebäudes versperrt. „Das geht nicht“, sagte AStA-Vorsitzender Konstantin Brand. Wenig später haben die Besetzer die Schlösser jedoch freiwillig wieder abmontiert. Der AStA Göttingen hält zwar grundsätzlich die Kritik der Protestler an der Verschulung der Studiengänge für gerechtfertigt, lehnt aber die Besetzung ab.

Dagegen stehen die ASten der anderen Hochschulen hinter den Protestaktionen. In Lüneburg sagte AStA-Mitglied Caspar Heybl: „Wir haben auch Uni-Präsident Sascha Spoun hinter uns.“

Die Oppositionsparteien im Niedersächsischen Landtag warnten gestern vor gewaltsamen Räumungsaktionen: „Es ist an der Zeit, den Studierenden den Rücken zu stärken und ihnen nicht in den Rücken zu fallen“, sagte Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne). Gabriele Andretta (SPD) forderte einen Bund-Länder-Pakt zur Verbesserung der Lehre. Ein Sprecher von Wissenschafsminister Lutz Stratmann (CDU) verwies darauf, dass Niedersachsen schon seit dem Sommer in der Kultusministerkonferenz auf Nachbesserungen bei der Bologna-Reform dringe. Stratmann habe Verständnis für den Protest der Studenten und suche mit den Hochschulleitungen nach Lösungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hochschulen
Studenten demonstrieren an der Uni Osnabrück.

Niedersachsens Studenten rüsten sich für die bundesweiten Bildungsdemonstrationen, die für diesen Dienstag geplant sind. Im Vorfeld des Aktionstages kam es zu weiteren Besetzungen an Universitäten.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Wer kommt ins Landeskabinett?

Auch wenn in Hannover die Bildung einer Großen Koalition noch längst nicht spruchreif ist, wird in den Parteien schon über ein mögliches neues Landeskabinett spekuliert.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr