Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kippt das Kopftuchverbot in Niedersachsen?
Nachrichten Politik Niedersachsen Kippt das Kopftuchverbot in Niedersachsen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 13.03.2015
Umstritten: Eine Lehrerin mit Kopftuch im Unterricht. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nachdem das Bundesverfassungsgericht ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen gekippt hat, will Niedersachsen sein Schulgesetz auf Änderungsbedarf hin prüfen. Das bisherige Gesetz beinhalte keine klare Aussage, dass ein Kopftuch verboten ist, werde allerdings so interpretiert, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen in Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte gegenüber der HAZ: "Das ist für uns ein hochinteressantes Urteil, das wir in Ruhe prüfen werden. Es kommt für uns aber zu rechten Zeit."

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte am Freitag eine Grundsatzentscheidung zum Kopftuchverbot für Lehrkräfte an Schulen veröffentlicht. Demnach ist ein pauschales Kopftuchverbot bei Lehrkräften nach Auffassung der Karlsruher Richter nicht mit der Religionsfreiheit vereinbar. Ein Kopftuchverbot an Schulen sei nur dann gerechtfertigt, wenn durch das Tragen eine "hinreichend konkrete Gefahr" für den Schulfrieden oder die staatliche Neutralität ausgeht. Eine abstrakte Gefahr reiche nicht aus.

Das niedersächsische Schulgesetz macht in seiner bisherigen Fassung keinerlei Unterschied zwischen muslimischen oder christlichen Symbolen wie etwa einer Nonnentracht, die ebensowenig zugestanden wird. "Das äußere Erscheinungsbild von Lehrkräften in der Schule darf, auch wenn es von einer Lehrkraft aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen gewählt wird, keine Zweifel an der Eignung der Lehrkraft begründen, den Bildungsauftrag der Schule überzeugend erfüllen zu können", lautet der Passus in Paragraph 51 des Schulgesetzes. Lehrerinnen, die islamische Religion unterrichten, dürfen ihr Kopftuch bislang ausschließlich während dieses Faches im Klassenraum tragen.

Die Kopftuch-Frage war zuletzt auch der Stolperstein für den Abschluss des Staatsvertrages, der die Beziehung zwischen der muslimischen Gemeinschaft und dem Land regelt. Weil hatte einen Kompromiss in Aussicht gestellt. Gegen eine Aufweichung des Kopftuchverbots hatte es aber vielfältige Kritik gegeben. Angesichts des Urteils aus Karlsruhe hoffen die Muslime in Niedersachsen auf einen schnellen Durchbruch bei den Verhandlungen zu einem Staatsvertrag. "Das, was die Regierung uns angeboten hatte, stimmt mit dem Ergebnis dieses Urteils vollkommen überein", sagte der Sprecher des Landesverbandes der Muslime, Firouz Vladi, am Freitag.

GEW will Umdenken bei Kopftuchverbot

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Eberhardt Brandt, hat sich für ein Umdenken beim Kopftuchverbot für muslimische Lehrerinnen in Niedersachsen ausgesprochen. In dieser komplizierten Frage gebe es kein einfaches Ja oder Nein, sagte er in Hannover. Zwar lehne die GEW in ihrer offiziellen Position das Tragen eines Kopftuchs in der Schule als Symbol der Unterdrückung ab. Viele Kollegen sähen das viele Jahre nach diesem Beschluss inzwischen anders: „Wir müssen uns neu damit befassen.“

Brandt sagte, viele muslimische Frauen trügen das Kopftuch freiwillig, ohne dass sie sich unterdrückt fühlten. Es komme auf die Inhalte des Unterrichts an. Zugleich kritisierte er die jetzige Regelung: „Das Umbinden und wieder Abnehmen geht gar nicht, das ist ganz unwürdig.“ Der Philologenverband Niedersachsen hatte sich dagegen in dieser Woche deutlich gegen das Tragen von Kopftüchern im Unterricht ausgesprochen. Dies verletze das Neutralitätsgebot an den Schulen, sagte der Vorsitzende Horst Audritz. Schulkinder könnten dadurch beeinflusst werden. Zudem seien damit Konflikte programmiert, die den Schulfrieden stören könnten.

dpa/epd/frs/ran

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Niedersachsen Forderung der Islamverbände - Land soll Kopftuch an Schulen erlauben

Niedersachsens Islamverbände fordern die Abschaffung des Kopftuchverbots für Lehrerinnen. Seit einem halben Jahr wird mit den Islamverbänden über einen Staatsvertrag verhandelt, der die Zusammenarbeit bei Schulfragen, der Gefangenenseelsorge oder der universitären Ausbildung regeln soll.

Michael B. Berger 13.03.2015
Der Norden Verhandlung mit Islamverbänden - SPD gegen Lockerungen beim Kopftuchverbot

In der SPD-Fraktion im Landtag formiert sich Widerstand gegen eine mögliche Lockerung des Kopftuchverbots. Das Thema kam in den Verhandlungen über einen Staatsvertrag mit den Muslimen erneut auf. Der Vertrag soll Moslems die gleichen Möglichkeiten einräumen wie anderen Religionsgemeinschaften auch.

Michael B. Berger 07.02.2015
Niedersachsen Ministerpräsident im Interview - Weil denkt an Lockerung bei Kopftuchverbot

Niedersachsens Ministerpräsident 
Stephan Weil spricht im Interview über das
 Kopftuchverbot in Schulen, einen
 Staatsvertrag mit Muslimen und den Streit an den Gymnasien im Land.

Michael B. Berger 29.12.2014

Rot-Grün will das Schulgesetz reformieren - doch seit die Pläne auf dem Tisch liegen, streiten Kritiker und Befürworter ohne Pause. Lob erhielt hingegen die in der Reform verankerte Rückkehr zum Abitur nach 13 Schuljahren vom Landesschülerrat und der Landeshochschulkonferenz.

13.03.2015

Der umstrittene Masterplan Ems soll heute in Emden seine vorletzte Hürde nehmen. Mit dem Projekt will Niedersachsen einem EU-Verfahren mit drohenden Strafgeldern zuvorkommen und zugleich die Restaurierung des ökologisch fast toten Flusses einleiten. Die Landespolitik warnt deshalb vor einem Scheitern des Vertrags.

14.03.2015

Im Streit um das Kopftuchverbot für Lehrerinnen an öffentlichen Schulen in Niedersachsen bleiben die Fronten verhärtet. Während die Islamverbände auf eine Lockerung des Kopftuchverbotes hoffen, wollen die großen Fraktionen im Landtag daran nicht rütteln. Hintergrund ist er geplante Staatsvertrag mit Muslimen.

14.03.2015
Anzeige