Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen schreibt 1800 Lehrerstellen aus
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen schreibt 1800 Lehrerstellen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 18.03.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Posten sollen am 13. April im Internet veröffentlicht werden, das Auswahlverfahren am 28. April beginnen. Grund für die zahlreichen neuen Stellen sei die Schülerentwicklung. Besonderer Bedarf besteht den Angaben zufolge an Pädagogen für Grund-, Haupt- und Realschulen in den Fächern Französisch, Physik, Chemie, Musik, Englisch, Politik und Technik. An den Gymnasien seien die Fächer Physik, Kunst, Informatik, Latein, Mathematik, Chemie, Spanisch und evangelische Religion besonders gefragt.

"Nach wie vor haben zudem Lehrkräfte mit dem Lehramt für Sonderpädagogik an unseren Schulen sehr gute Einstellungschancen. Sie spielen bei der Weiterentwicklung der inklusiven Schule eine wichtige Rolle", sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Für diese Stellen können sich aber auch andere Lehrkräfte bewerben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU und FDP im niedersächsischen Landtag befürchten, dass es erhebliche Sicherheitslücken bei der Abwehr islamistischer Bedrohungen in Niedersachsen gibt. Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss soll jetzt mögliche Versäumnisse der Behörden klären.

Michael B. Berger 18.03.2016

Wegen der stark rückläufigen Flüchtlingszahlen müssen die Kommunen in Niedersachsen in den kommenden Wochen zunächst deutlich weniger Asylsuchende aufnehmen. Statt wie bislang geplant bis zu 3500 Flüchtlinge pro Woche sollen vorerst nur noch maximal 1500 Menschen zur Unterbringung auf die Städte, Gemeinden und Kreise verteilt werden.

20.03.2016

Wieso kam es zum Messerangriff durch eine 15-Jährige auf einen Polizisten am Hauptbahnhof in Hannover, obwohl die Sicherheitsbehörden vorher über die islamistische Radikalisierung des Mädchens informiert waren? CDU und FDP im Landtag wollen diese Frage nun in einem Untersuchungsausschuss klären.

20.03.2016
Anzeige