Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Doppelt so viele Flüchtlinge für Kommunen

Starker Anstieg in 2016 Doppelt so viele Flüchtlinge für Kommunen

Städte, Gemeinden und Landkreise in Niedersachsen müssen im nächsten Jahr deutlich mehr Flüchtlinge unterbringen als bisher. Darüber hat die Landesregierung die Kommunalen Spitzenverbände in einem Treffen bereits informiert. Sie wurden aufgefordert, ihre Unterbringungsmöglichkeiten weiter auszubauen. 

Voriger Artikel
Mehr Flüchtlingskinder an Niedersachsens Schulen
Nächster Artikel
Polizei will besseren Schutz vor Terror

Die Städte in Niedersachsen stehen vor einem finanziellen und logistischen Kraftakt.

Quelle: dpa/Symbolbild

Hannover. Bis zu 5600 Flüchtlinge pro Woche sollen sie im ersten Quartal 2016 aufnehmen. Das ist den Vertretern der Kommunen am vergangenen Montag von Innenstaatssekretär Stephan Manke erklärt worden. Offiziell spricht Innenminister Boris Pistorius (SPD) davon, dass für 2016 die gleiche Anzahl von Flüchtlingen erwartet wird wie 2015. Das wären gut 100 000.

Für die Kommunen bedeutet das eine zusätzliche Belastung im kommenden Jahr. Bei dem Treffen mit Staatskanzlei-Chef Jörg Mielke und den Staatssekretären mehrerer Ministerien am vergangenen Montag war von 63 000 Flüchtlingen allein im ersten Quartal 2016 die Rede. Es sei „mindestens mit einer Verdoppelung des zu verteilenden Gesamtkontingents für Niedersachsen zu rechnen“, heißt es aus dem Innenministerium in Hannover.

Das Land hat daher die Kommunen aufgefordert, mehr Kapazitäten für die Aufnahme von Asylsuchenden zu schaffen. In einem Erlass des Innenministeriums von Ende November heißt es: „Um die anhaltend hohen Zugangszahlen von Asylbewerbern bewältigen zu können, ist die Verteilung auf die Kommunen zu intensivieren.“ Mit Wirkung „ab sofort“ müsse die wöchentliche Verteilung auf „mindestens 3500 Flüchtlinge erhöht werden“. Das ist im Vergleich zum Oktober eine Steigerung um 1000 Flüchtlinge pro Woche. Eine kurze Atempause soll es nur über die Feiertage geben: Vom 22. Dezember bis zum 3. Januar soll die Verteilung ruhen.

Die Kommunen sollen aber bereits jetzt Vorkehrungen für das kommende Jahr treffen: „Eine weitere Erhöhung der Verteilzahlen wird zu Jahresbeginn angeordnet werden.“ Im Innenministerium werden zwei Szenarien durchgespielt: Das eine geht davon aus, dass die Kommunen wöchentlich 5000 Flüchtlingen unterbringen müssen. Das andere rechnet mit wöchentlich 5600 Menschen. Das wären doppelt so viele wie noch im Oktober. Zugleich sollen die Kommunen aber von der Aufgabe entbunden werden, Notunterkünfte für die Erstaufnahme von Flüchtlinge bereitzustellen. Die Kommunen befürchten allerdings, dass zusätzliche Massenunterkünfte entstehen, in denen es zu Unruhen kommen könnte. Erst am Montag hatte es in einem Flüchtlingslager in Sarstedt eine Massenschlägerei gegeben.

Die Kommunen warnen vor einem Kollaps: Wenn es mit dem Flüchtlingszuzug so weiter gehe, „bekommen wir das in absehbarer Zeit nicht mehr hin“, sagte Marco Trips vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund. Ulrich Mahner vom Städtetag warnte: Die Kommunen seien an der Grenze dessen, was noch leistbar ist.

Von Karl Doeleke und Conrad von Meding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flüchtlingszuweisung
Foto: Land wird Kommunen ab Jahreswechsel fast doppelt so viele Flüchtlinge zuweisen – doch inzwischen wachsen die Sorgen.

Rund 7400 Flüchtlinge werden Hannover und die Umlandkommunen in den ersten drei Monaten 2016 unterbringen müssen – zusätzlich zu den fast 10.000, die zum Jahreswechsel bereits in Sammel- und Notunterkünften sowie Heimen leben. Das geht aus einem Erlass hervor, den das Innenministerium am Freitag offiziell herausgegeben hat.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.