Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Finanzminister will Rücklagen auflösen
Nachrichten Politik Niedersachsen Finanzminister will Rücklagen auflösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 16.09.2015
Will die Rücklagen von Niedersachsen für die Finanzierung der Flüchtlingsunterbringung auflösen: Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD). Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Die Allgemeine Rücklage im Landeshaushalt hat nach Angaben des Finanzministeriums ein Volumen von rund 550 Millionen Euro und ist zur Finanzierung unvorhergesehener Notlagen vorgesehen. Eine Auflösung setzt die Billigung durch den Landtag voraus.

"An den genauen Einzelheiten arbeiten wir zur Zeit noch", sagte Schneider. Auch der in erster Lesung debattierte Etatentwurf 2016 werde angesichts der rasanten Dynamik durch die Flüchtlingsnot aber absehbar neu justiert werden müssen. Mit Blick auf noch vorhandene Rücklagen im laufenden Haushaltsjahr meinte CDU-Fraktionschef Björn Thümler an die Adresse Schneiders: "Finanzpolitisch könnte man Sie als Sonntagskind bezeichnen." Er kritisierte im Etatentwurf 2016 aber eine zu geringe Investitionsquote: Sie bleibe beim Straßenbau, der Schifffahrt und Luftfahrtforschung hinter den Möglichkeiten zurück.

Der Haushaltsentwurf 2016 hat ein Volumen von 28 Milliarden Euro und sieht Neukredite von 480 Millionen Euro vor. 2015 umfasst der Etat 28,6 Milliarden Euro, davon 600 Millionen Euro neue Schulden. Zu den größten Posten gehören die Etats für Kultus und Wissenschaft: Sie umfassen 8,63 Milliarden Euro, knapp 90 Millionen Euro mehr als 2015. Rund 405 Millionen Euro sollen 2016 in Sprachförderung, Soforthilfen für die Kommunen, zusätzliches Personal bei der Landesaufnahmebehörde und mehr Richter für schnellere Asylverfahren fließen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Weil kritisiert Fortschritte in Flüchtlingsfragen - "Da gibt es nur ganz kleine Schritte"

Stephan Weil zeigte sich unzufrieden mit den Ergebnissen des Gipfels mit der Kanzlerin. Zwar begrüßte Weil, dass der Bund jetzt 40 000 neue Erstaufnahmeplätze schaffen werde. "Aber nicht ausreichend diskutiert haben wir die Frage einer Finanzbeteiligung des Bundes an den Lasten, die die Kommunen tragen", sagte Weil am Mittwoch.

Michael B. Berger 16.09.2015

Niedersachsen will in den nächsten drei Wochen bis zu 4000 weitere Plätze für Flüchtlinge in Notaufnahmelagern schaffen. "Das Krisenmanagement in Niedersachsen läuft auf Hochtouren", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch zu Beginn der Landtagssitzung in Hannover.

16.09.2015

Mehrere niedersächsische Landräte kritisieren Innenminister Boris Pistorius (SPD), weil ihren Kommunen kranke Asylbewerber zugewiesen wurden. So ist im August in Rotenburg offenbar ein Mann angekommen, der mit Windpocken infiziert war.

Karl Doeleke 18.09.2015
Anzeige